cover photo
von
24.02
bis
25.02
DFP-Punkte
66
Salzburg
Ignaz Harrer - Straße 8
  • Werden Sie teilnehmen?
thumbnail
Gynäkologie Trauma Sexualanamnese Sexuelle Funktionsstörung Viktimologie

ÖÄK-Basismodul Sexualmedizin (2. Wochenende)

Med. Fortbildung,  Öffentlich

Basismodul Sexualmedizin (Modul I) - 2. Wochenende

 

Zielgruppe:

Alle ÄrztInnen

 

Eingangsvoraussetzungen:

Keine besonderen Eingangserfordernisse.
Maximale Teilnehmerzahl: 30

 

Ausbildungsziel:

Grundkenntnisse, spezielle (Paar-) Gesprächsführung, Anamnese-Erhebung, Erstellung von (Differential)-Diagnosen, Überweisungs- und Beratungskompetenz

 

Umfang

- 46 Stunden in Form eines Präsenzseminars (Theorie - , Fallbeispiele, interaktives Lernen und Übungen)
- 4 Stunden Selbststudium via Elearning
- 16 Stunden Supervision

 

Abschluss:

Die Veranstaltung wird für das ÖÄK - Zertifikat Basismodul Sexualmedizin approbiert.

Die Veranstaltung wird auch für das DFP mit 66 Punkten approbiert.

 

Kosten:

€ 2.880,--
Anmeldegebühr € 180,--.
Diese Anmeldegebühr ist Teil der Kursgebühr.

 

Es wird empfohlen, folgende Themen optional via Elearning zur Vorbereitung für das 4. WE (Supervision / Fallseminare) zu studieren:

  • Übungen zum Dokumentationsleitfaden „5 x 3 der Sexualmedizin“ SEXMED 5x3 (Dokumentationsleitfaden zur sexualmedizinischen Exploration, um die übergeordneten Komponenten der Sexualstruktur im Anschluss an die Explorationsgespräche dokumentieren zu können.)
  • Übungen zum Spektrum der Sexualstörungen
  • Terminologische Exkurse
  • Übungen zu den sexuellen Reaktionszyklen

 

16 Stunden Supervision / Fallseminare

Grundzüge syndyastischen Fokussierens und sexualmedizinischer Behandlung anhand von Fällen, wobei mitgebrachte Fälle des Supervisors / der Supervisorin sowie der TeilnehmerInnen präsentiert und gemeinsam erarbeitet werden.

 

2. Wochenende:

Prinzipien der Sexualanamnese; Störungen d. sexuellen Funktionen (Fallvorstellungen), Sexualanamnese Übungen: Sexualmedizinische

Gesprächsführung, Sexualität und Trauma – Viktimologie und Konsequenzen sexueller Übergriffe, Psychosomatische Störungen in der Gynäkologie & Sexualität;

 

publications.attached

sexualmedizin_01_2017.pdf

Kommentare