cover photo
von
06.10.20
bis
06.10.20
DFP
0
Wien, Österreich
Bankgasse 8
  • Teilnehmen
thumbnail

Pressegespräch: Morbus Parkinson – neue Therapiekonzepte für mehr Lebensqualität

Pressekonferenzen,  Öffentlich

Die Zahl der ParkinsonpatientInnen hat sich weltweit in den vergangenen 30 Jahren fast verdreifacht! Waren 1990 ca. 2,5 Millionen Menschen an Morbus Parkinson erkrankt, lag die Zahl der Parkinsonpatienten laut Schätzung der WHO im Jahr 2016 bei sechs bis sieben Millionen. Parkinson ist somit nach der Alzheimer Krankheit die zweihäufigste neurodegenerative Erkrankung. Sie ist durch den fortschreitenden Verlust von Dopamin-produzierenden und anderen Nervenzellen im Gehirn und Teilen des Nervensystems gekennzeichnet und führt zu einer charakteristischen Bewegungsstörung mit Zittern und Verlangsamung, sowie zu zahlreichen weiteren nicht-motorischen Symptomen.

 

Dank neuer Therapien ist es in jedem Stadium der Erkrankung möglich die parkinson-typische Störung der Motorik zu verbessern und die Lebensqualität der Patienten zu erhalten. Nicht immer sind Patienten ausreichend über das heutige Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten informiert, so dass regelmäßige Kontrollen beim Facharzt oder in einer spezialisierten Parkinson-Sprechstunde für eine optimale individualisierte Therapie-Einstellung besonders wichtig sind. Neueste Ergebnisse der Therapieforschung geben zudem Hoffnung auf progressionsmindernde Behandlungsansätze.

 

Bitte um Ihre Anmeldung - bei Teilnahme vor Ort und für den Livestream - unter anmeldung@hennrich-pr.at oder per Telefon 01/879 99 07.

Programm

Auf dem Podium:

 

Priv. Doz. Dr. Sylvia Boesch, Präsidentin der ÖPG, Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck:
"Die Zahl der PatientInnen steigt rasant an - Symptome und Verlauf von Morbus Parkinson, Ausblick auf die Jahrestagung der Österreichischen Parkinsongesellschaft"
 
Prim. Univ. Prof. Dr. Walter Antonius Pirker, Vizepräsident der ÖPG, Abt. für Neurologie in der Wiener Klinik Ottakring (vormals Wilhelminenspital):
"Verbesserte Diagnosemöglichkeiten von Morbus Parkinson durch neue bildgebende Verfahren"
 
Prim. Doz. Dr. Regina Katzenschlager, neurologische Abt. Donauspital/SMZ Ost:
"Morbus Parkinson: Bewährte & neue Therapiekonzepte - angepasst auf das individuelle Stadium der Erkrankung"
 
em. o. Univ. Prof. Dr. Werner Poewe, Univ. Klinik für Neurologie, Medizinische Universität Innsbruck: 
"Symptombehandlung und Krankheitsmodifikation  – wohin geht die Parkinsontherapie"

 

 

Bitte um Ihre Anmeldung - bei Teilnahme vor Ort und für den Livestream - unter anmeldung@hennrich-pr.at oder per Telefon 01/879 99 07.

Kommentare