Reiseübelkeit, Durchfall und Erbrechen – Montezumas Rache verdirbt jegliche Urlaubsfreuden
Reiseübelkeit, Durchfall und Erbrechen – Montezumas Rache verdirbt jegliche Urlaubsfreuden
Reiseübelkeit, Durchfall und Erbrechen – Montezumas Rache verdirbt jegliche Urlaubsfreuden
04.04.17
Dr. Ulrike Schuller-Schreib
Dr. Ulrike Schuller-Schreib
Ärztin
Reiseübelkeit, Durchfall und Erbrechen – Montezumas Rache verdirbt jegliche Urlaubsfreuden

Reiseübelkeit, Durchfall und Erbrechen – Montezumas Rache verdirbt jegliche Urlaubsfreuden

Bei Urlaubsreisen in ferne Länder gilt beim Essen das Prinzip „Cook it, peel it or forget it“. Wenn trotz dieser bewährten Vorsichtsmaßnahmen dennoch Magen-Darm-Beschwerden auftreten oder Reiseübelkeit zum Problem wird, können homöopathische Heilmittel zu wertvollen Helfern werden.

Wer seinen Urlaub in südlichen Gefilden verbringt, sollte beim Essen ein paar Grundregeln beachten: Greifen Sie immer nur zu originalverschlossenen Wasserflaschen, kaufen Sie nie Lebensmittel bei Straßenhändlern und verzichten Sie auf Eiswürfel, damit haben Sie schon viel für einen ungetrübten Urlaub getan.

Außerdem ist eine vorbereitende Therapie empfehlenswert, um den Körper optimal auf die Ernährungsumstellung vorzubereiten. Gerade wenn man in exotische Destinationen reist, ist es sinnvoll, eine Woche vor der Abreise mit einer Probiotika-Therapie zu beginnen, um den Darm mit nützlichen Keimen zu versorgen. Zwei bis drei Tage vor der Abreise empfehlen sich Vit. C-Gaben, um die Klimaanpassung zu erleichtern und das Immunsystem zu stärken.

Hilfe bei Durchfall und Erbrechen

Was aber, wenn man doch einmal etwas „Falsches“ erwischt und man von „Montezumas Rache“ heimgesucht wird? Bei Erbrechen und Durchfall, in Verbindung mit Unruhe, Angstzuständen und Schwäche empfiehlt sich Arsenicum album C12. Sind die Beschwerden hingegen mit dem Gefühl des „genervt seins“ gekoppelt und verschlechtern schon kleinste Bewegungen die Symptome, sollte man zu Bryonia C12 greifen. Bei Übelkeit, Erbrechen und Durchfall ist die Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Deswegen macht es Sinn, einige Globuli in Wasser aufzulösen und diese über den Tag verteilt zu trinken – am besten direkt nach dem Erbrechen oder dem Gang zur Toilette. Hier kommt ein großer Vorteil homöopathischer Arzneimittel zum Tragen: Homöopathika müssen nicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden, sondern wirken bereits über die Mundschleimhaut. Damit ist keine Unwirksamkeit durch Erbrechen zu befürchten und der Wirkungseintritt erfolgt sehr schnell. Ich empfehle, alle Arzneien in einer C12-Potenz mit auf die Reise zu nehmen, Homöopathie-Erfahrenen können auch zu C30 greifen.

 

Reiseübelkeit – wenn das Reisen zum Problem wird

Ein weiteres Problem, das die Urlaubsfreude massiv trüben kann, ist Reiseübelkeit. Auch hier können unterschiedliche homöopathische Heilmittel Linderung bieten – je nachdem in welcher Form sich die Beschwerden zeigen. Cocculus C12 hat sich sowohl bei Autofahrten als auch bei Schiffsreisen sehr bewährt.

Tabacum C12 entfaltet seine Wirkung, wenn extreme Übelkeit, die bei geschlossenen Augen etwas besser ist, in Verbindung mit Blässe und Schwindel im Vordergrund stehen. Bei Übelkeit durch starke Abwärtsbewegungen, verursacht etwa durch Wellengang auf hoher See oder „Luftlöcher“ beim Fliegen, ist häufig Borax C12 das Mittel der Wahl.

 

SOS auf der Reise

Absolute Must-Haves für jede Reiseapotheke sind auch Nux-vomica C12 und Okoubaka C12. Ersteres bewährt sich bei zu viel an Essen, Alkohol, Rauchen und bei Schlafmangel sowie auch bei Jetlag. Es ist gutes „Katermittel“. Typische Symptome sind krampfhafte Magen- und Darmbeschwerden, häufige aber nur kleine Entleerung, auch vergeblicher Stuhldrang.Man fröstelt leicht und ist sehr reizbar.

An Okoubaka sollte man auf alle Fälle bei Verdauungsbeschwerden durch ungewohnte Nahrungsmittel denken.

Kommentare