Zahnärztliche Chirurgie -  wie geht die rasche und entzündungsfreie Einheilung?
Dr. med. dent. Armin Diermeier,
Dr. med. dent. Armin Diermeier,
Zahnarzt
Zahnärztliche Chirurgie -  wie geht die rasche und entzündungsfreie Einheilung?

Zahnärztliche Chirurgie - wie geht die rasche und entzündungsfreie Einheilung?

Implantologische Verfahren haben sich in der modernen Zahnmedizin immer weiter entwickelt mit dem Ziel, die Versorgung für den Patienten weiter zu verbessern. Grundsätzlich spielt eine funktionierende Mikrozirkulation im zahnmedizinischen Bereich eine große Rolle.

Im zahnmedizinischen Alltag kann aufgrund eines vorliegenden Pathomechanismus eine Störung der Mikrozirkulation vorliegen oder iatrogen aus dem Gleichgewicht (z.B. bei chirurgischen Eingriffen) gebracht werden.

 

Bei den meisten Eingriffen muss eine spezifische Schnittführung gewählt werden, die per se zu einer Störung der Versorgungssituation im Operationsgebiet führt. Aktuelle mikroinvasive Techniken, haben das Ziel, das Trauma so gering wie möglich zu halten, können dies aber nicht vollständig vermeiden. Die Folge ist eine mehr oder weniger gestörte Versorgungssituation im Operationsgebiet.

Ein wichtiger Regulationsmechanismus für eine funktionierende Mikrozirkulation oder flowmotion ist die Vasomotionbewegung der kleinkalibrigen Ateriolen, und Venolen sowie deren Synchronisierung mit den übergeordneten, großkalibrigen Arteriolen und Venolen. Diese wird durch das spezifische BEMER-Signal stimuliert mit der Folge eines verbesserten Transportes der Erythrozyen (Medikamente, Nährstoffe, Stoffwechselendprodukte) und deren Verteilung in den kapillären Netzwerken.

Als Konsequenz beobachten wir eine verbesserte Einheilung und eine verminderte postoperative Schwellung sowie einen gesteigerten lymphatischen Abstrom.

Vor allem aber berichten die von uns behandelten Patienten von deutlich geringeren postoperativen Beschwerden (verbesserte Lebensqualität).

 

Der beschriebene Behandlungsfall zeigt die implantologische Versorgung eines Oberkiefers mit reduziertem Zahnbestand. Im Rahmen des Eingriffs wurde zusätzlich ein interner Sinuslift vorgenommen, um das fehlende Knochenlager auszugleichen. Auffallend ist die rasche und entzündungsfreie Einheilung, die in den meisten Fällen deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt.

 

Siehe Abb.  

Links: Präoperatives Rö.-Bild vor Implantation         Rechts: Klinische Situation 7. Tag postoperativ

 

 

Fotos privat im Anhang:

  • Dr. med. dent. Armin Diermeier
  • Präoperatives Röntgenbild vor Implation und klinische Situation am 7. Postoperativen Tag.

 

Kommentare