Artikel

Digitale Bilderreise durch unseren Körper - ein Fenster in unser Inneres

Digitale Bilderreise durch unseren Körper - ein Fenster in unser Inneres

MINI MED Vortrag vom 12.10.2017: Univ. Prof. Dr. Michael Fuchsjäger spricht über die unendlichen Weiten der Radiologie


Univ. Prof. Dr. Michael Fuchsjäger erklärte uns bei seinem spannenden Vortrag auf der MedUni Graz die bildgebenden Verfahren in der Medizin.

Univ. Prof. Dr. Michael Fuchsjäger

Als erstes erfuhren wir, was genau die Aufgabengebiete der Radiologie sind:

  • Screening (Detektion)
  • Diagnose
  • Biopsie
  • Staging (Bestimmung der Tumorausdehnung)
  • Therapie
  • Therapie-Verlaufskontrolle

    CT

Der Mediziner zeigte uns tolle Originalbilder zB wie man eine Milzruptur nach einem Trauma erkennt, eine virutelle Darmspiegelung, wie ein Aneurysma aussieht und wie man ein Mamma-Karzinom bei einer Mammographie erkennt.

Mammographie

Der Universitätsprofessor faszinierte uns auch mit der Geschichte der Radiologie. Und so haben wir unter anderem in Erfahrung gebracht, dass das erste Röntgengerät im Jahre 1898 zur Anwendung kam und auf dem Platz 1 der wichtigesten 30 medizinischen Innovationen die Magnetresonanztomographie (MRT) und die Computertomographie (CT) stehen.

Auf dem 5. Platz befindet sich die Mammographie und auf dem 11. Platz der Ultraschall. Dies lässt uns erahnen wie enorm wichtig die bildgebenden Verfahren in der Medizin tatsächlich sind.

Ultraschall

Eine besonders wichtige Aufgabe ist es, so der Facharzt, dass Radiologie die Krankheit "Krebs" sichtbar macht! Zwar kann man dieser schlimmen Diagnose dadurch nicht vorbeugen, jedoch helfen, sie früh zu erkennen und zu behandeln.

Diese Maßnahmen zur Brustkrebsfrüherkennung werden in Österreich seit 01.01.2014 erfolgreich durchgeführt. Ziel ist es, diese lebensrettenden Screenings auch für 3. Welt-Länder zugänglich zu machen.

Krebs

Zum Schluss des Vortrages lässt uns der Radiologe an neuartigen, innovativen Methoden teilhaben.

Univ. Prof. Dr. Fuchsjäger erzählt uns wie mit der sogenannten "Kryotherapie", die erstmals an der MedUni Graz angewandt wurde, ein Mamma-Karzinom behandelt wurde. Bei dieser speziellen Kältetherapie kühlte eine Sonde mit Argon-Gas das betroffene Gewebe auf -187° Celcius hinab, womit der Tumor nach einer bestimmten Zeit erfolgreich zerstört wurde.

Eine sehr vielversprechende Behandlung, worüber wir in einem zukünfigen Interview mit Univ. Prof. Dr. Fuchsjäger noch genauer berichten werden.

Kommentare