Artikel

CD-Labor für Liquid Biopsie in der Steiermark eröffnet

CD-Labor für Liquid Biopsie in der Steiermark eröffnet

Für die Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen liefern Biopsien des Gewebes wichtige Informationen. Tumor-DNA lässt sich allerdings auch im Blut finden. Die "Liquid Biopsy" ist eine Methode, die Veränderungen im Tumorgeschehen bereits durch die Abnahme und Diagnose von Blut und anderen Körperflüssigkeiten nachvollziehbar macht, teilte die Medizinische Universität Graz mit.

 

Mit der Leitung des "Christian Doppler Labors für Liquid Biopsies zur Früherkennung von Krebs" wurde Ellen Heitzer vom Diagnostik- und Forschungsinstitut für Humangenetik betraut. Sie erkennt in der neuen Technologie großes Zukunftspotenzial:

Derzeit wird die Liquid Biopsy hauptsächlich in klinischen Studien eingesetzt. Es dient sowohl der Früherkennung von Tumorrezidiven nach einer Krebsbehandlung als auch der Überwachung des Behandlungserfolges während einer laufenden Therapie. Zukünftig könnte die Technologie entscheidend zur Krebsfrüherkennung beitragen und als nicht-invasives Screening-Tool genützt werden,

erläuterte Heitzer.

 

In dem vom Wirtschaftsministerium geförderten Labor in Graz will sie gemeinsam mit Wirtschaftspartnern die wissenschaftlichen Grundlagen für die Technologie vorantreiben. Dafür stehen dem Labor in den nächsten sieben Jahren 910.000 Euro zur Verfügung, davon 455.000 Euro aus öffentlicher Hand.

Quelle: APA

Kommentare