Artikel

10 Jahre Gehörlosenambulanz Graz

10 Jahre Gehörlosenambulanz Graz

Am 17.04.2018 lud das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder zur 10-Jahres-Feier der Gehörlosenambulanz in der Marschallgasse in Graz


10 Jahre Gehörlosenambulanz Graz

 

Direktor Mag. Oliver Szmej, der Gesamtleiter des Krankenhauses, eröffnete diese tolle Veranstaltung mit bewegenden Worten.

 

 

Der Direktor sprach sich für die Wichtigkeit dieser besonderen Ambulanz aus. Hiermit werden diejenigen, die am Rande der Gesellschaft stehen nicht nur unterstützt, sondern in den Mittelpunkt gestellt, so Dir. Mag. Szmej.

 

Pater Provinzial Frater Saji Mullankuzhy übernahm nun die Begrüßung der Festgäste. Auch ihm ist es ein persönliches Anliegen, die Gehörlosen zu unterstützen. Der Pater erzählte, dass er selbst schon die Möglichkeit hatte, in die Welt der Gebärdensprache hineinzuschnuppern. Er könne dies nur jedem empfehlen, da es eine Bereicherung für das eigene Leben sei.

 

Nun wurde das Wort an die Politik weitergereicht.
LR Ursula Lackner, BR Abgeordneter Gregor Hammerl & Stadtrat Kurt Hohensinner richteten feierlich Ihre Grußworte und Danksagungen an das Team der Gehörlosenambulanz Graz.

 

Danach folgte ein sehr emotionaler Moment, nämlich der Auftritt von Sarah Zach, eine Gehörlose, die für uns den Song „Wunder“ von Andreas Bourani performte mit der Message, dass jeder Mensch etwas Besonderes ist.

 

 

Hiernach hielt Herr Dr. David Kaufmann, der Leiter der Gehörlosenambulanz, seine ergreifende Festrede.
Dr. Kaufmann betonte, dass es in der Gehörlosenambulanz nicht nur um die Kommunikation in Gebärdensprache geht, sondern auch um kulturelle Umgangsformen, sodass sich die Betroffenen rundum wohlfühlen können. Diese besondere Ambulanz ist somit eine Anlaufstelle für alle Anliegen.

 


Der Mediziner bedankte sich für seine vielen motivierten MitarbeiterInnen im Krankenhaus, aber auch bei den niedergelassenen Ärzten und Einrichtungen, sowie auch vor allem bei den Patienten für ihr Vertrauen.
Er beendete seine Ansprache, mit einem rührenden Zitat von dem kürzlich verstorbenen Stephen Hawking:

Erinnert euch, zu den Sternen zu schauen und nicht runter zu euren Füßen. Versucht, den Sinn zu verstehen, von dem was ihr seht, und fragt euch, wie das Universum existieren kann. Seid neugierig, und, egal wie schwierig das Leben aussehen mag, es gibt immer etwas, das ihr tun und wobei ihr erfolgreich sein könnt. Wichtig ist, dass ihr einfach nicht aufgebt.

 

 

Als nächstes performte Sarah Zach für uns das Lied von Christina Stürmer: Lebe lauter!

 

Darauf folgte der wohl ergreifendste Vortrag von Herrn Mag. Christian Stalzer.

Mag. Stalzer, ein Gehörloser, stellte zu Beginn seines Impulsvortrages eine aufrüttelnde Aussage einer Frage gegenüber:

 

Ja stimmt – wir sind taub. Aber sind wir stumm?

Wohl eher nicht, denn wir haben viel zu sagen.

 

 

Er startete einen Aufruf und wollte mit seinem Auftritt eindeutig klar machen, dass Gehörlose keineswegs behindert sind, sondern einfach nur eine Sprachminderheit.

 

Er richtete seine Worte direkt an das gehörlose Publikum und motivierte, die Gebärdensprache als Geschenk zu sehen, denn sie steht auch für eine eigene Kultur – und diese Kultur steht für Zusammenhalt. Die Welt wäre um ein Vielfaches ärmer, ja sogar langweilig ohne die Gehörlosen, so Mag. Stalzer.

 

 

Sarah Zach bereicherte uns abermals mit einer Darbietung – nämlich mit dem Song „Die perfekte Welle“ von der Band Juli.

 

Primarius Priv.-Doz. Dr. Geza Gemes, der ärztliche Leiter des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, sprach nun die Schlussworte für diese gelungene Feier und bedankte sich abermals vor allem bei Herrn Dr. David Kaufmann und seinem Team für die tolle Arbeit in der Gehörlosenambulanz Graz.

 

 

Bericht/Fotos: Christina Neumayer

Andreas Bourani - Wunder (Gebärdensprache)

Kommentare