Artikel

Über die Impfung

Über die Impfung

Die Impfung soll die Pandemie beenden!

 

Das Prinzip Hoffnung wird nicht aufgehen. Chile macht es uns vor, was uns erwartet. Aber worin genau liegt das Problem?

 

Derjenige, der auf die Impfung baut, soll das tun. Ich tue es auch ohne Pandemie nicht! Die Impfung ist wie eine Versicherung. Stellen Sie sich vor, Sie melden eine Haftpflichtversicherung an. Für jeden Fall bin ich abgesichert... Der Kopf ist beruhigt. ABER ob ich diese Versicherung je brauche oder ob wenn der schlimmste Fall eintritt, diese tatsächlich den Schaden abdeckt oder das Kleingedruckte mir einen Strich durch die Rechnung macht - sei jetzt erstmal dahin gestellt. Im besten Fall bin ich sinnlos viel Geld losgeworden. Die Versicherung gewinnt, ich - stehe da, mit leeren Händen und Taschen!

 

Dasselbe gilt auch für die Impfung. Es gibt weder für Corona noch für einen anderen Erreger eine Impfung, die 100 % Schutz bietet. Also, wir bewegen uns in der Welt der Eventualitäten und der Wahrscheinlichkeiten - hätte, wäre, würde. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Der Arzt, der mir garantiert, dass er den ultimativen optimalen 100% Schutz entwickelt hat, darf jeder Zeit mir diesen Stoff durch die Venen jagen. Ich lehne die im Moment vorhandenen Impfstoffe dankend ab. Meine zwei Praxen - in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts und Berlins - haben mich und mein Leben einem anderen Zwang untergeordnet. Ich will nicht, dass irgendwelche Ämter (Gesundheitsamt) meine Praxen schließen, weil sich jemand (Behandler oder Patient) angesteckt hat. Das war mein einziger Grund eine moderna-Impfung zuzustimmen. Keine eigene Überzeugung, sondern Staatszwang. Das finde ich momentan sehr schlimm. Der Zwang. Keine freie Wahl und keine Selbstbestimmung. Irgendein Staat bestimmt für einen selber, ob ich mich impfen soll, welcher Stoff ich bekommen soll und auch wann das vonstatten gehen soll. Demokratie ade!

 

Es gibt noch ein anderer Aspekt, der nach ziemlich kurzer Zeit klar werden wird: Die Geimpften sind nicht borniert gegen das Virus. Wir haben immer noch nicht ein Gegenmittel. Also, was folgt? Ganz einfach: die Geimpften haben eine beruhigte Haltung (der Kopf ist beruhigt, denn ich habe ja die abgeschlossene Versicherung in der Tasche) und werden nachlässig. Das bedeutet im Klartext: Die Ansteckungsgefahr ist höher verglichen mit dem Zustand vor der Impfung. Nun landen wir am Ausgangspunkt erneut - die Geimpften werden Kranke, die nicht behandelt werden können, weil es kein Medikament gegen Corona gibt. Also, das ist keine wirkliche Lösung, sondern nur eine brüchige kurzlebige Alternative. Und da haben wir es wieder mit den größten Nachteilen des kurzfristiges und kurzsichtiges Denken - die gehen nur für KURZE ZEIT auf. Langwierig halten die nicht an.

 

Um mit dieser Erkrankung zurechtzukommen sind beide Mittel – Gegenmittel und Impfung notwendig. Beides sind auch nach 14 Monaten Pandemie nicht vorhanden und wir sind alle ohne Ausnahme Versuchskaninchen. Nicht Astra, nicht Johnson N Johnson! Alle Stoffe sind völlig unbekannt. Erst nach ein paar Jahren werden wir einiges über deren Wirksamkeit Genaueres wissen. Heute werden wir nur gezwungen, eine Versicherung für den Kopf für teueres Geld abzuschließen.

 

Ich bin womöglich immer noch sehr idealistisch, ABER ich möchte noch glauben, dass es immer noch Schlüsselmacher gibt, die imstande sind, einen Schlüssel für die Ausgangstür-Ende der Pandemie - zu erschaffen. Im Moment versuchen wir, diese Tür mit der Kreditkarte wie die Diebe zu knacken. Der, der Türe mit Kreditkarten aufmacht, verliert Zeit und verursacht in der Regel noch mehr Schäden. Ich bin zuversichtlich, dass es wirklich kluge Mediziner gibt, womöglich nicht direkt in diesem Gesundheitssystem involviert. Denn der deutsche Impfstoff wurde nicht an der RKI entwickelt. Dem doritgen Virologen sollte man erstmal das Kämmen beibringen. Diese, die im Moment weltweit walten, sind unfähig! Wie es gehen soll? Das ist einfach: weniger Posten und mehr davon, den eigenen Job machen! Das wäre ein Anfang. Eine Versicherung lasse ich mir freiwillig nicht andrehen. Und du?

Kommentare