Die Grippewelle hat begonnen, Mitte Februar wird der Höhepunkt erwartet
CredoMedia - Health and Lifestyle Tipps
CredoMedia - Health and Lifestyle Tipps
Themenseite
Die Grippewelle hat begonnen, Mitte Februar wird der Höhepunkt erwartet

Die Grippewelle hat begonnen, Mitte Februar wird der Höhepunkt erwartet

Alleine in Wien wurden vergangene Woche fast 10.500 Grippe-Neuinfektionen gemeldet – ein sicherer Hinweis auf eine Grippewelle. Der Höhepunkt wird in 3-4 Wochen erreicht sein, danach entspannt sich die Lage. Aber ist es jetzt noch sinnvoll, sich impfen zu lassen?

Urheber: denis83 / 123RF Lizenzfreie Bilder

______

Die beste Zeit für eine Grippeschutzimpfung ist im Oktober oder November, aber auch jetzt macht es durchaus noch Sinn, sich impfen zu lassen. Da es nur 2 Wochen dauert, bis ein vollständiger Impfschutz aufgebaut ist, ist man auch noch während der aktuellen Grippewelle geschützt. Jedoch bietet die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz, da die Influenzaviren enorm wandlungsfähig sind und der Impfschutz nicht bei allen derzeit grassierenden Viren-Stämmen gleich wirkt.

Bei einfachen grippalen Infekten, die nicht vom Influenza-Virus hervorgerufen werden, bietet die Impfung keinen Schutz.

Wer sollte sich noch impfen lassen?

Generell ist die Grippeimpfung für jeden sinnvoll, der sich selbst schützen und anderenicht anstecken will. Folgenden Personengruppen wird die Grippeimpfung aber besonders empfohlen:

  • Personen mit chronischen Grunderkrankungen
  • Personen über 50 Jahre
  • Personen mit einem schwachen Immunsystem
  • Personen mit beruflichem Infektionsrisiko (z.B. in medizinischen Einrichtungen, Apotheken)
  • Personen mit häufigem Publikumskontakt
  • Schwangeren
  • Kindern ab dem 7. Lebensmonat bis zu 4 Jahren

Welche Nebenwirkungen können bei der Grippeimpfung auftreten?

In der Regel wird die Grippeimpfung gut vertragen. Neben lokalen Impfreaktionen wie Hautrötungen an der Einstichstelle, Schwellungen und Schmerzen kann es in seltenen Fällen zu Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen sowie zu einem allgemeinen Krankheitsgefühl kommen.
In Österreich sind mehrere Impfstoffe verschiedener Herstellerfirmen zugelassen, die sich in ihrer Produktionsweise etwas unterscheiden und auch für verschiedene Personengruppen vorgesehen sind. Lassen Sie sich von Ihrem Allgemeinmediziner beraten, welcher Impfstoff am besten zu Ihnen passt.

Gibt es Alternativen zur Grippeimpfung?

Wenn man sich nicht impfen lassen möchte, soll man vor allem während der Grippewelle versuchen, sein Immunsystem auf Trab zu halten. Ausgewogene und vitaminreiche Ernährung sowie ausreichend Schlaf helfen dabei!

Lesen Sie dazu auch unseren allgemeinen Artikel zum Thema Grippe / Influenza: http://www.credoweb.at/grippe-alarm-wie-schuetze-i...

Kommentare