Artikel

Schon die Habsburger nutzten Cannabismedizin für Schlafstörungen

Schon die Habsburger nutzten Cannabismedizin für Schlafstörungen

Die Verwendung von Cannabis als Arzneimittel hat eine jahrtausende alte Tradition. Älteste Hinweise auf die medizinische Verwendung datieren in das Jahr 2737 vor Christus, in dem der chinesische Kaiser Shen Nung das Harz des Cannabis als Heilmittel bei Verstopfung, Frauenkrankheiten, Gicht und Malaria, Rheumatismus empfahl.

Auch die in unseren Breiten bekannte Äbtissin Hildegard von Bingen erwähnte Hanf als Medizin in Ihren Schriften.

Dr. Kurt Blaas ist für die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken.

Kommentare