Artikel

Der PCR-Test – ein Meilenstein beim Infektionsnachweis von HIV

Der PCR-Test – ein Meilenstein beim Infektionsnachweis von HIV

Bisher bestand im Falle von HIV bei der Untersuchung von Blutspenden ein besonderes Problem: Es gibt einen Zeitraum von mehreren Wochen - das "diagnostische Fenster" -, in dem man die Verseuchung von Blut durch HI-Viren noch nicht nachweisen kann, weil es noch nicht zur Bildung von Antikörpern gekommen ist. In der kritischen Phase des "diagnostischen Fensters", in der es zwar schon eine HIV-Infektion, aber noch keine Antikörper gibt, lässt sich das HI-Virus nicht nachweisen. Denn alle herkömmlichen Tests können nicht das Virus selbst, sondern nur die Antikörper feststellen.

 

Durch PCR-Test werden Blutspenden noch sicherer

Die Lösung des Problems hat der PCR-Test gebracht. Dadurch kann man im Blut nicht nur HI-Viren nachweisen, sondern auch Hepatitis-C-Erreger. Die Gefahr, sich mit Spenderblut oder –produkten mit HIV oder Hepatitis-C zu infizieren, ist dadurch erheblich eingeschränkt.

Auch bei den AIDS-Hilfen-Einrichtungen kann man PCR-Tests auf HIV machen. Ab 14 Tagen nach einem Risiko liefert der PCR-Test ein sicheres Ergebnis, wobei zur absoluten Absicherung stets 12 Wochen nach dem Risiko noch ein zusätzlicher Antikörper-Test gemacht werden sollte.

Der HIV-Antikörper-Test („Aids Test“) kann bei den AIDS-Hilfen Österreichs kostenlos und anonym durchgeführt werden. Von einigen AIDS-Hilfen werden auch kostenlose Tests zum Nachweis einer Hepatitis-Infektion angeboten.

Quelle: AIDS Hilfen Österreich

Kommentare