Histaminintoleranz  und Seekrankheit
Univ.-Prof. Dr. Reinhart Jarisch
Univ.-Prof. Dr. Reinhart Jarisch
Arzt
Histaminintoleranz  und Seekrankheit

Histaminintoleranz und Seekrankheit

Die Seekrankheit - auch Bewegungskrankheit oder Kinetose genannt, findet sich zu Lande, auf See und in der Raumfahrt. Auslöser sind üblicherweise Fortbewegungsmittel wie Auto, Eisenbahn, Schiff, Flugzeug und die Raumfahrt. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass viele Austronauten raumkrank geworden

sind, so z.b. der erste russische Astronaut Gagarin, und eine amerikanische Raumfahrtmission aufgrund von Raumkrankheit fast mit einer Bruchlandung endete..

Histamin ist die primäre Ursache der Seekrankheit. Wenn man bedenkt, dass bei Stress, der ja bei kleinen Schiffen und hohem Seegang leicht aufkommt, Histamin frei wird und dieses zum Abbau Vitamin C verbraucht, fällt es nicht schwer, einen Zusammenhang zwischen Vitamin-C-Mangel, erhöhtem Histamingehalt und dadurch leichter auftretender Seekrankheit herzustellen.

Seekrankheit führt sehr schnell zu Handlungsunfähigkeit und ist somit auch ein Sicherheitsproblem. Selbst bei der Marine werden 20 Prozent der Besatzung seekrank. Wenn nun Histamin - wie im Tierexperiment nachgewiesen - der wichtigste Auslöser der Seekrankheit ist, könnte sich Vitamin C wegen der inversen Relation zwischen Histamin und Vitamin C als Therapie anbieten. Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden sie in dem Fachbuch Histaminintoleranz und Seekrankheit erschienen im Thieme Verlag sowie in der beigefügten Kurzfassung als pdf.

ANHÄNGE

_SeekrankheitHistaminUndVitaminC.pdf

Kommentare