Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schnedl
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schnedl
Arzt

Histaminintoleranz

Bei Histaminintoleranz besteht ein Histaminüberschuß da das im Körper anfallende Histamin nicht ausreichend verstoffwechselt und abgebaut werden kann. Das wichtigste Enzym für den Abbau von Histamin und anderer biogener Amine dürfte das Enzym Diaminoxidase (DAO) sein.

Bei Histaminintoleranz besteht ein Histaminüberschuß da das im Körper anfallende Histamin nicht ausreichend verstoffwechselt und abgebaut werden kann. Das wichtigste Enzym für den Abbau von Histamin und anderer biogener Amine dürfte das Enzym Diaminoxidase (DAO) sein. Nach der Aufnahme von Nahrung mit Histamin können bei Störung des Histaminstoffwechsels individuell vielfältige, unterschiedlichste Symptome wie zum Beispiel migränoide Cephalea, Diarrhö, Dysmenorrhö, Hypotension, Arrhythmien, Urticaria, Juckreiz, Flushsymptomatik, Asthmaanfälle, kollaptische Zustandsbilder und weitere andere Beschwerden auftreten. Die allgemeine internistische Fachuntersuchung und auch Untersuchungen bezüglich Allergien zeigen dabei meistens kein eindeutiges Ergebnis. Bei den betroffenen Patienten kann vor allem durch Einhaltung einer histaminreduzierten Diät, in manchen Fällen auch mit der Gabe von Antihistaminika, Mastzellstabilisatoren oder mit der oralen Substitution der DAO eine Verbesserung der Beschwerden erzielt werden.


ANHÄNGE

Histaminintoleranz

Kommentare