Artikel

Rheuma: Weniger Medikamente durch Physiotherapien

Rheuma: Weniger Medikamente durch Physiotherapien

Rheumatologen-Kongress: Sport und Bewegung können professionell vermittelt Teil der Schmerzmedikamente ersetzen.


 

Physikalische Therapien in Kombination mit Medikamenten wirken bei rheumatischen Erkrankungen meist besser und langanhaltender als medikamentöse Behandlungen allein. Darauf weisen laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) bereits mehrere Studien hin, über die beim diesjährigen Kongress (31. August bis 3. September, Frankfurt/Main) diskutiert wurde.

 

Wird die medikamentöse Therapie von Rheuma durch eine physikalische begleitet, können Patienten von Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und besserer Beweglichkeit profitieren. "Physikalische Therapie kann Medikamente zwar nicht komplett, aber zumindest zum Teil ersetzen und sollte daher immer Teil der Rheuma-Therapie sein", erklärt Uwe Lange, Rheumatologe in Bad Nauheim.

Schmerzlinderung bei rheumatoider Arthritis und Morbus Bechterew

konnte ein Team um Lange auch in einer aktuellen Studie ("Clinical Rheumatology") nachweisen, bei der Patienten eine niedrigdosierte Strahlentherapie in einem Radonstollen erhielten. Noch bis zu drei Monate nach der Radon-Therapie gaben mehr als 80 Prozent der Patienten an, dass sie weniger Schmerzen hätten und weniger Schmerzmittel benötigen würden.

 

Eine andere Studie ("Journal of Rheumatology") zeigt ebenfalls, dass regelmäßige Physiotherapie hilft: Bei der Hälfte der Patienten mit akuten rheumatischen Entzündungen in der Wirbelsäule (Wirbelsäulenmanifestation) erzielten die dreimal wöchentlich stattfindenden Anwendungen in Kombination mit halber Dosis eines TNF-Blockers bereits nach vier Monaten eine merkliche Verbesserung der Beschwerden. Der entzündungshemmende TNF-Blocker in der Volldosis entfaltet hingegen erst eine vergleichbare Wirkung nach einem halben Jahr.

Quelle: Clinical Rheumatology (abstract), Journal of Rheumatology, DGRh-Kongress/APA; Bildquelle: Deutsche Rheuma-Liga/Deutsche Rheuma-Liga

Kommentare