Artikel

Abwehrkräfte aktivieren: so gehts

Abwehrkräfte aktivieren: so gehts

Durch einen gesunden Lebensstil kann das Immunsystem nachhaltig gestärkt und vor Krankheitserregern weitgehend geschützt werden. Hierfür sind sogenannte „Krankmacher“, die die Abwehrkräfte schwächen, zu vermeiden – sprich: Nikotin, Alkohol und Stress. Dagegen sollte man mehr Wert auf einiges legen, das eine positive Wirkung auf das Immunsystem hat:

Frische Luft und Bewegung

Bewegung hat unbestritten einen positiven Einfluss auf die Abwehrkräfte – ob Joggen, Radfahren oder Schwimmen – Training bringt den Körper in Schwung, wobei gleichzeitig das Immunsystem gestärkt wird. Idealerweise sollte man sich drei- bis fünfmal in der Woche einer sportlichen Betätigung widmen.

Aber auch Spaziergänge an der frischen Luft, unabhängig vom Wetter, bieten eine einfache, jedoch wirkungsvolle Methode, dem Körper Abwehrkraft zu verleihen. Die gesteigerte Sauerstoffzufuhr, die dabei entsteht, kommt besonders der Lunge zugute.

Zudem zeigen Studien, dass aktive Menschen weniger anfällig für Krankheitserreger sind als Leute, die sich wenig bewegen. Da dadurch Gifte und Schlacken ausgeschieden werden, empfehlen Gesundheitsexperten regelmäßige Bewegung und maßvollen Sport als eine gut geeignete „Medizin“ gegen Immunschwäche. Dennoch sollte man sich nicht überlasten, da zu intensives Training das Immunsystem schwächen kann.

Essen und Trinken

Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren zur Stärkung der Abwehrkräfte – dennoch werden sie nur durch einzelne Lebensmittel nicht beeinflusst. Vielmehr sollte Ernährung als integrierter Bestandteil eines gesunden Lebensstils vielfältige, nährstoffreiche Lebensmittel durchgehend einschließen. Dabei sind Obst und Gemüse besonders wichtig: in der Regel wird empfohlen, täglich fünf Hände voll zu sich zu nehmen, um den Tagesbedarf zu decken. Zu dem Obst, welches das Immunsystem besonders stärkt, gehören unter anderem Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Grapefruit), diverse Beerenfrüchte (Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren), aber auch Kiwis (hoher Vitamin C-Gehalt) oder bspw. Bananen, in denen Vitamin B6 enthalten ist, welches die Antikörperproduktion fördert.

Bestimmte Gemüsesorten unterstützen auch wirkungsvoll das Immunsystem – dazu zählen z.B. Brokkoli, Karfiol und Kohlsprossen (reich an Antioxidantien, die Zellen vor freien Radikalen schützen), Karotten (enthalten Beta-Karotin, Vorstufe des Vitamin A, das vor Infektionen und Erkrankungen schützt) oder Spargel (enthält viel Vitamin C und E). Außerdem empfiehlt die Chinesische Medizin Gemüsesorten wie etwa Mangold, Spinat, Erbsen oder auch Paprika, die reich an Vitamin C sind, zur Stärkung der Abwehrkräfte. Ein altbewährtes Hausmittel, das das Immunsystem stärkt, ist Knoblauch, der reich an Allicin ist – die Wunderwaffe, die gegen zahlreiche Bakterien im Magen kämpft. Für starke Abwehrkräfte sorgt auch Vitamin E, das sich in pflanzlichen Ölen (z.B. Lein-, Hanf- oder Olivenöl), Ölsaaten, Nüssen, Linsen, Bohnen und Haferflocken findet.

Bei einer ausgewogenen Ernährung sollte man auch ausreichend Flüssigkeiten trinken, um das Gleichgewicht des Körpers zu harmonisieren. Geraten wird in der Früh ein Glas warmes Wasser mit frisch gepresstem Zitronensaft zu sich zu nehmen und über den Tag reichlich (etwa zwei Liter) Wasser, das den Körper von Giftstoffen befreit, sowie Kräutertee (z.B. Brennnessel-, Kamillen- oder Zitronenmelissen-Tee) zu trinken.

Alles in allem sollte man möglichst abwechslungsreich (vor allem frische, saisonale Lebensmittel) essen und ausreichend Flüssigkeiten (besonders Wasser, Tee und frischgepresste Säfte) trinken, um den Stoffwechsel anzukurbeln.

Stress reduzieren

Eine wesentliche Rolle für die Immunabwehr spielt auch die Psyche – bei permanentem Stress wird das Stresshormon Kortisol, welches das Immunsystem unterdrückt und somit das Risiko für Erkältungen und Grippe steigert, vermehrt produziert. Stressabbau und psychisches Wohlbefinden sind daher sehr wichtig. Dazu gehört ausreichend Schlaf, der essenziell für die Gesundheit ist. Studien zeigen, dass Schlafmangel die Fähigkeit des Körpers senkt, Infektionen zu bekämpfen. Idealerweise sollte man jede Nacht etwa sieben bis acht Stunden erholsamen Schlaf genießen.

Als geeignete Methode zum Stressabbau werden außerdem regelmäßige Saunabesuche empfohlen, die sowohl das Immunsystem stärken, als auch für Erholung sorgen. Yoga, Meditation und Körpermassagen, die den Kreislauf in Schwung bringen – genauso. Man sollte sich also so einiges gönnen, um Geist und Körper zu entspannen und somit die Abwehrkräfte zu aktivieren.

Quelle: Simona Ganeva, Redaktion

Kommentare