Artikel

Fortbildung im Bezirk zum Thema: "Antibiotika Update"

Fortbildung im Bezirk zum Thema: "Antibiotika Update"

Am 06. Oktober 2016 fand eine weitere „Fortbildung im Bezirk“ in Langenwang statt. MR Dr. Hirschberger, Bezirksärztevertreter von dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag und Arzt für Allgemeinmedizin in Wartberg im Mürztal eröffnete den Abend. Die Neueröffnung des Gesundheitszentrums Mariazell wurde thematisiert.

Thema des Abends war „Antibiotika-Update für Niedergelassene und Spital: Infektlokalisation, resistente Erreger“ und wurde von Frau Dr. Agnes Wechsler-Fördös, Antibiotika- und Hygienebeauftragte Oberärztin der Krankenanstalt Rudolfstiftung in Wien, vorgetragen.


Ein kurzer Streifzug durch den Vortrag:

Auch, wenn wir es als Kind gelehrt bekamen, ist es aus hygienischer Sicht nicht richtig die Hand beim Niesen vorzuhalten. Man sollte ein Taschentuch verwenden oder in den Ärmel niesen.

Seit 1970 ist die Resistenz gegen Antibiotika, vor allem in den letzten Jahren, enorm gestiegen. In jenen Ländern, in denen eine hohe Antibiotika Verschreibungsrate vorliegt, ist auch die Resistenz am höchsten. Gegen Penicillin gibt es kaum Resistenzen, daher kommt es in vielen Fällen zur Anwendung, Ausnahme sind bestehende Allergien oder Kontraindikatoren.

Vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen wird jährlich ein offizieller Bericht zur Situation der Antibiotikaresistenz veröffentlicht. Er trägt den Namen AURES - der österreichische Antibiotikaresistenz-Bericht. Der Verbrauch antimikrobieller Substanzen im Human-, Veterinär- und Lebensmittelbereich in Österreich wird in diesem Bericht dargelegt. Lesen Sie mehr.

Stationäre Patienten weisen höhere Resistenzen auf als ambulante Patienten. Im Spital können Viren von einem Patienten auf einen anderen oder auf das Personal übertragen werden, daher ist es wichtig die Hygienestandards einzuhalten.

Kommentare