Artikel

tamed spezial - Tanzmedizinische Tage 2017: das österreichische Symposium für Tanzmedizin

tamed spezial - Tanzmedizinische Tage 2017: das österreichische Symposium für Tanzmedizin

tamed (Organisation für Tanzmedizin) und die GOTS (Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin) freuen sich, 2017 bereits zum 4. österreichischen Symposium für Tanzmedizin einladen zu dürfen! Save the date: 17-18.02.2017!


Sie sind Mediziner, Therapeut oder Sportwissenschaftler und an der professionellen sportmedizinischen Betreuung von Tänzern interessiert? Sind Sie Tänzer, Tanzpädagoge oder Trainer und wollen mehr über präventive Rahmentrainingsmethoden, schnellere Drehungen und Verletzungsprophylaxe auf der Bühne oder am Tanzsportparkett wissen?

Dann sind Sie bei uns richtig!

Mit einem gewohnt sportorthopädisch-traumatologischen Schwerpunkt bietet das interdisziplinäre Programm Ärzten, Physiotherapeuten, Sportwissenschaftlern und Interessierten zielgruppenspezifische Vorträge und über 14 Praxisseminare zur sportmedizinischen Versorgung von Tänzern. Top-Referenten aus dem nationalen und internationalen Bereich der Tanzmedizin sowie ein tanzmedizinisches Rahmenprogramm der Extraklasse warten auf Ihren Besuch!

Was ist von den kommenden tanzmedizinischen Tagen zu erwarten?

Die Tanzmedizinischen Tage sind ein in Österreich einzigartiges Symposium für Tanzmedizin. Wir werden zwei volle Tage Fortbildung zu den Bereichen „sportartspezifische Medizin für Tänzer“ und „Prävention im Tanz“ erleben. Die Inhalte sind zielgruppenspezifisch aufgebaut. Das Symposium spricht einerseits Ärzte, Therapeuten und andere medizinische Berufsgruppen (z.B. Sportwissenschaftler, Ernährungstrainer und Ernährungswissenschaftler) an, welche mit Tänzern arbeiten. Andererseits richtet es sich aber auch an Tänzer, Tanzpädagogen, Trainer und alle weitere Berufsgruppen, die im Tanzbereich mit Tänzern arbeiten.

Diese zwei Zielgruppen haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse und unterschiedliches Vorwissen, weswegen die Vorträge dieses Jahr inhaltlich erstmals zielgruppenspezifisch aufbereitet sind. Jedoch sind auch interdisziplinäre Einheiten vorgesehen. Dementsprechend freuen wir uns auf einen sehr regen interdisziplinären tanzmedizinischen Austausch. Man kann also von diesem Symposium viele interessante Vorträge und Workshops, neue tanzmedizinisches Wissen aus dem In- und Ausland, sowie das Knüpfen neuer Kontakte in diesem Bereich erwarten.

Ihr Symposium hat sich ja in den letzten Jahren bereits zum fixen Bestandteil des Fortbildungskalenders entwickelt. Seit wann gibt es die Tanzmedizinischen Tage und wie sind diese entstanden?

Ja, das Symposium findet bereits zum vierten Mal statt und wächst zu unserer eigenen Überraschung und Freude von Mal zu Mal. Die erste Tagung, welche eigentlich lediglich als Eröffnungsveranstaltung von tamed in Österreich ins Leben gerufen wurde, fand 2011 statt. tamed existierte davor nur in Deutschland und es war Anita Kiselka und mir 2010 ein Anliegen, die Tanzmedizin auch nach Österreich zu holen. Mittlerweile ist tamed in Österreich ein eigenständiger Verein und bildet gemeinsam mit tamed Deutschland „tamed – die deutschsprachige Organisation für Tanzmedizin“.

Nach den ersten beiden Veranstaltungen, welche über einen Tag liefen (2011, 2013) finden die tanzmedizinischen Tage nun alle 2 Jahre und zweitägig statt. Heuer freuen wir uns nun erstmals, auch eine neue Location für unser Symposium vorstellen zu dürfen, welche es uns ermöglicht, unser Symposium über den Dächern von Wien abhalten zu dürfen: Die Wolke 19 im Ares-Tower.

Als Besonderheit des Symposiums ist sicherlich die hohe Praxisbezogenheit als auch die uns sehr wichtige Interdisziplinarität zu nennen. Bei den Tanzmedizinischen Tagen kommt medizinisches Personal mit den Sportlern, in unserem Fall den Tänzern, zusammen, wodurch gegenseitiges Lernen und fächerübergreifendes Arbeiten der Bereiche Medizin und Training möglich wird. Die Vernetzung der Bereiche soll außerdem eine intensive Zusammenarbeit zum Wohle aller Tänzerinnen und Tänzer fördern.

Welche ReferentInnen können wir dieses Jahr erwarten?

Es sind natürlich viele spannende Vorträge und ReferentInnen zu erwarten. Zu den Höhepunkten zählen sicherlich die Vorträge unserer Gast-Referenten aus dem europäischen Ausland:

  • Dr. A.B.M. (Boni) Rietveld aus den Haag, der sich seit vielen Jahren ausschließlich mit orthopädischen Erkrankungen von Tänzern und Musikern beschäftigt und als Koryphäe auf seinem Gebiet gilt;
  • DO Peter Lewton-Brain aus Monaco, der unter anderem gemeinsam mit unserem Hauptsponsor, der Firma Harlequin, einen Workshop zum Thema Tanzboden halten wird;
  • Dr. Elisabeth Exner-Grave (Mitbegründerin von tamed-Deutschland), die über Arbeitsunfälle im Tanz berichten und das Konzept des tanzmedizinischen Kompetenzzentrums im medicos.aufSchalke, vorstellen wird.

Und welche sind die Highlights der tanzmedizinischen Tage 2017?

Dieses Jahr erwartet die TeilnehmerInnen ein vielfältiges Programm aus Vortragsblöcken, Workshops, Praxisseminaren etc., wobei bestimmte Themenbereiche abgedeckt werden:

  • Atmung und Rumpf im Tanz
  • Klinisches Symposium: Orthopädie und Traumatologie der unteren Extremität: Fuß und Sprunggelenk im Tanz
  • Arbeitsunfälle und Versicherung im Tanz
  • Innere Medizin: Krankheit und Sport, Jetlag und Leistung
  • Ernährung im Tanz und ihr Einfluss auf Verletzungen
  • Nationale und Internationale Fortbildungsmöglichkeiten im Bereich der Tanzmedizin

Darüber hinaus erwartet die BesucherInnen ein attraktives Rahmenprogramm, um sich zu vernetzen und sich gemeinsam fortzubilden.

Last but not least wurde die Veranstaltung von der Österreichischen Ärztekammer mit folgenden DFP-Punkten akkreditiert:

  • Orthopädie / orthopädische Chirurgie: 10 DFP-Punkte;
  • Diplom-Sportmedizin-Theorie: 9 DFP-Punkte;
  • Diplom-Sportmedizin-Praxisseminar: 9 DFP-Punkte;
  • Fachspezifische Punkte: 8 DFP-Punkte;
  • Zam. Zertifikat Tanzmedizin: 12 DFP-Punkte;

Das Team tamed Österreich und die GOTS freuen sich auf Ihr Kommen! Details zu Programm und Anmeldung finden Sie unter: www.symposium.tamed.eu und unter: www.sportkongress.at

Das vollständige Programm des Symposiums finden Sie auch im Anhang.

Mehr zu den tanzmedizinischen Tagen 2017

*Das Gespräch führte Simona Ganeva.

Kommentare