Aus Sicht eines COPD Erkrankten - ein Workshop am Apothekerkongress
Aus Sicht eines COPD Erkrankten - ein Workshop am Apothekerkongress
Aus Sicht eines COPD Erkrankten - ein Workshop am Apothekerkongress
CredoMedia - Medizin Aktuell
CredoMedia - Medizin Aktuell
Themenseite
Aus Sicht eines COPD Erkrankten - ein Workshop am Apothekerkongress

Aus Sicht eines COPD Erkrankten - ein Workshop am Apothekerkongress

Dr. Beate Krenek leitete am 50. Apothekerkongress in Schladming den sehr gut besuchten COPD-Workshop.

 

Sie schilderte den rund 30 Teilnehmern, wie COPD Patienten ihren Alltag bestreiten, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen haben und welche Probleme auf sie zu kommen, die für gesunde Menschen völlig selbstverständlich sind.

Die permanente Atemnot beherrscht völlig das Leben und einfachste Dinge, wie in der Früh aufstehen, Husten, Essen, Trinken oder Treppen steigen werden nicht nur zu einer Herausforderung, sondern auch zu einer sichtlichen Qual für die Betroffenen. Umso schwieriger gestalten sich auch Atemübungen mit den Patienten.

Bei COPD fällt zwar das Einatmen leicht, jedoch das Ausatmen nicht. Es entsteht das Gefühl, man kann die eingeatmete Luft nur zur Hälfte wieder ausatmen. Mit Sauerstoffmasken wurde das den Teilnehmern eindrucksvoll gezeigt. Diese waren so eingestellt, dass jeder Teilnehmer beim Aufsetzen der Maske, die Situation eines COPD Patienten nachempfinden konnte. Nach kurzer Zeit traten Schwindelgefühl, Beklemmung und Kopfweh auf. Das Gute daran, sofort nach Abnehmen der Maske war alles wieder in Ordnung. Das ist für COPD Patienten jedoch unmöglich und sie müssen meist ein Leben lang mit dieser Atemnot leben.

Da für diese Patienten das normale Atmen zu einer anstrengenden und alles beherrschenden Arbeit wird, ist es schwierig einen Zugang zu finden. Denn, wenn Luft zu kriegen das Leben bestimmt, werden Therapieoptionen, Atemübungen oder Vorträge zur Nebensache. Nicht selten entwickeln die Betroffenen daher Depressionen und sind sehr schnell gereizt.

Umso wichtiger ist es, auf allen Ebenen mit den COPD Patienten Kontakt zu haben. Auch Apotheker sind angehalten, bei jedem Besuch der Betroffenen, nachzufragen, ob die Inhalation gut funktioniert und ob Fragen offen sind.

 

Quelle:

Dr. Beate Krenek, MSc

COPD - Workshop

50. Apothekerkongress, Schladming

Kommentare