Allergien und allergische Reaktionen - homöopatisch betrachtet
Dr. Klaus Bielau
Dr. Klaus Bielau
Arzt
Allergien und allergische Reaktionen - homöopatisch betrachtet

Allergien und allergische Reaktionen - homöopatisch betrachtet

Bei einer Allergie reagiert das mensclhiche Immunsystem überempfindlich auf harmlose Umweltstoffe. Dr.Klaus Bielau im Interview zum Thema "Allergie - homöopatisch betrachtet".

Was ist eine allergische Reaktion und wann kommt sie auf?

Lassen Sie mich ein wenig ausholen, wir wollen den Dingen ja auf den Grund gehen: Das Wort Allergie kommt aus dem Griechischen allos ergon - wörtlich „die andere Arbeit“. Der Ausdruck wurde zu Beginn des 20 Jahrhunderts eingeführt, als starke körperliche Reaktionen, die man sich nicht erklären konnte, beobachtet wurden. Allergie das Wort suggeriert, dass die Natur anders arbeite. Streng genommen ist das Wort Allergie eine Lüge, denn in der Natur arbeitet nichts anders. Wir verstehen es nicht, da wir zu gefangen sind in unseren banalen Oberflächlichkeiten. Die Natur arbeitet immer so, wie es ihren Möglichkeiten, ihren Gesetzmäßigkeiten entspricht. Wenn ich nun eine starke Reaktion auf, zum Beispiel Pollen habe, dann ist das nichts anderes, als dass diese Pollen meinen Körper anregen, in irgendeiner Form etwas auszuscheiden was nicht hinein gehört.

Die Allergie ist immer ein Versuch der Heilung in Form von Ausscheidungen. Akute Entzündungen sind die natürlichen Abläufe der Heilung, das, was man den ersten Prozess der Reinigung bezeichnen könnte.

 

Warum treten diese Reaktionen vor allem im Frühjahr immer häufiger auf?

Es steckt etwas in uns. Schlacke könnte man sagen – und das wird oft im Frühjahr, wenn alles zu leben beginnt, herausgearbeitet. Zwischen Ende Februar und Mai ist in unseren Breiten die vielleicht energiereichste Zeit im Jahr, in der unsere Lebensvorgänge dynamisch werden.

 

Was begünstigt Allergien – liegt es an den Genen oder am Lifestyle?

Allergien sind keine Überempfindlichkeiten, sondern natürliche Ausscheidungs- Symptome des Körpers. Wir leben oft so, dass wir zu viel verkehrte Medikamente nehmen, zu viel arbeiten, viel zu viel essen. Durch diese Konsumhaltung stagnieren auch die Stoffwechselprozesse und es bleibt etwas zurück. So entstehen Überempfindlichkeiten. Wenn wir hungrig sind, gibt es keine Überempfindlichkeit, keine Laktose und Fruktose- Intoleranz, nur wenn wir unseren Körper belasten mit zu viel von allem, dann will der Körper das wieder ausscheiden. Zusammengefasst: Unser Körper ist entweder überlastet, durch unsere Konsumhaltung oder vergiftet durch Impfungen und Medikamente, sodass es zu Blockierungen kommt und in weiterer Folge das entsteht, was wir dann Allergie nennen. Weil wir die Symptome nicht verstehen, nicht hinterfragen und annehmen, sondern unterdrücken, werden diese Prozesse dann chronisch.

Bei Frauen ist es auch manchmal die Pille, die eine Allergie auslösen kann. Die Pille – ein Medikament, welches die Regulationen im Körper durcheinanderbringt. Der Körper versucht dann die Wirkung zu neutralisieren, schafft sich ein Ventil, wir sagen dann allergischer Hautausschlag oder so dazu.

 

Sind Allergien vererblich?

Allergien sind nicht vererblich. Es gibt keine genetisch vererbten Erkrankungen, außer wenn die Strickmuster durcheinander sind, zum Beispiel Trisomie 21. Vererbt werden Lebensmuster, Matrizen, psychologische Schwächen, die, wenn sie unbewusst bleiben, bei der Folge- Generation sichtbar werden und dann zu dieser oder jenen Krankheit führen können, die wir in der Familie auch beobachten.

 

Wie ist die Meinung zu Therapien mit Medikamenten und Antihistaminika?

Wenn ich nicht weiß was Allergien sind, versuche ich die Symptome weg zu bekommen. Medikamente, z.B. Antihistaminika unterdrücken heilsame Reaktionen des Körpers mit der Folge, dass das Krankheitsgeschehen chronisch wird.

 

Symptome von Allergien sind…

… immer die Symptome der Ausscheidung. Wir haben geschwollene Augen, rinnende Nasen, Husten, Hautausschläge, Bindehautentzündungen etc. - alles Reinigungsprozesse über die Schleimhäute. Immer wieder: Die Natur irrt nicht! Sie folgt ihren Gesetzen, damit alles leben, damit sich alles der Art entsprechend entwickeln kann. Kreativität, Schönheit, Freude sind die Folge einer gesunden Seele. Eine gesunde Seele ist hoch gegenwärtig, aufmerksam und wird immer verständiger in Bezug auf alle Vorgänge ringsum.

 

Ganzheitlicher Ansatz in der Therapie von Allergien

Zentral ist das Verständnis der Ursache. Daher ist es sehr wichtig der Frage nachzugehen, wann die Symptome begonnen haben. Dann sind es meist komplizierte Lebensumstände, Impfungen oder starke Medikamente die eine Allergie ausgelöst haben. Es gibt sehr viele Substanzen in der Homöopathie die Allergiesymptome mildern. Hier muss dann aber nach dem Erscheinungsbild der Symptome unterschieden werden, damit diese auch lösend wirken können. Das wird in der Regel in Gesprächen, wo die Ursache der Allergie herausgefunden werden soll, erarbeitet.

Der zentral ganzheitliche Ansatz ist, dass die Symptome der Allergie, immer in irgendeiner Form Entzündungen, nicht unterdrückt werden. Allergien sind, ich wiederhole es, reinigende Vorgänge im Körper. Wenn ein umfassendes Verständnis für die Allergie da ist, dann wird sich diese auch auflösen können. Wo unser Körper Nachhilfe braucht, gibt es etliche Mittel der Homöopathie, die dann lösend, also heilend wirken werden.

Das homöopathische Mittel braucht es unter Umständen, um die körperlichen Blockierungen zu lockern. Der erste Schritt ist zu verstehen um was es geht, der zweite, es zuzulassen; aber unser Körper hinkt dem Ganzen oft hinterher. Daher unterstützen die homöopathischen Mittel den Körper wie ein Lösungsmittel.

Vielen Dank für das spannende Interview.

 

Dr.Klaus Bielau im Interview mit Mag.Christina Sorgmann (Credoweb)

Kommentare