Artikel

Zahngesundheit

Zahngesundheit

Die Volkskrankheiten Karies und Parodontitis sind in der Zahnheilkunde immer noch die häufigsten Krankheiten. Aber auch 75% der ÖsterreicherInnen weisen Zahnfleischprobleme auf. Daher ist es umso wichtiger, die Zähne und die Mundschleimhaut sauber und gesund zu halten und vor allem regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Um diesen Termin nicht zu fürchten, sondern mit Vorfreude entgegen zu blicken, ist es hilfreich zu verstehen, wie der Zahnhalteapparat aufgebaut ist und wie er funktioniert.

Bereits in der 5-6 Schwangerschaftswoche bildet sich die Zahnkeimanlage aus.  Mit sechs Monaten durchbrechen dann die ersten Zähne das Zahnfleisch und mit ca. drei Jahren ist das vollständige Milchgebiss mit 20 Milchzähnen vorhanden. Die Wurzeln dieser Zähne werden dann langsam aufgelöst und die Zähne beginnen zu wackeln – der Beginn des Wechselgebisses. Dieses besteht dann aus 28-32 Zähnen, abhängig von den Weisheitszähnen.

Ein Zahn besteht aus Zahnkrone, -hals und -wurzel und ist mit der härtesten Substanz des Körpers umgeben – dem Zahnschmelz. Ein gesundes Zahnfleisch ist blassrosa, sitzt straff um die Zähne, ist nicht empfindlich und blutet nicht. Im Alter darf das Zahnfleisch ruhig etwas zurückgehen.

Beim Zahnarztbesuch ist vor allem das Röntgenbild sehr wichtig, um auch die Beschaffenheit der Wurzeln gut zu erkennen. Sind die Zähne bereits beschädigt, hat der Zahnarzt mehrere Möglichkeiten der Behandlung. Bei einer Wurzelzahnbehandlung wird der abgestorbene Zahnnerv entfernt, der erweiterte Zahnkanal gereinigt und dann abgefüllt. Eventuell ist eine Medikamenten-Einlage nötig. Im Gegensatz dazu wird bei einer Wurzelspitzenresektion nur die Wurzelspitze abgetrennt und anschließend abgedichtet. Die Wurzel wird somit kürzer. Ist eine so genannte Brücke nötig, ist es wichtig, dass die umliegenden Zähne gesund sind. Erst dann kann vom Zahntechniker eine individuelle Brücke angefertigt werden. Das Material für Prothesen besteht meist aus Kunststoff oder Metall. Die Prothese für den Unterkiefer ist meist komplizierter, da sie oft nicht richtig sitzt und dem Patienten Probleme verursacht. Mit einer Zahnspange kann man im Kindesalter die Zähne wieder in die richtige Position bringen. Aber auch bei Erwachsenen ist eine Korrektur der Zahnstellung möglich.

Für eine optimale Mundhygiene kann viel getan werden. Angefangen beim Zähneputzen – 2x täglich, je 2-3 Minuten und mit einer Fluorid-haltigen Zahnpasta. Hier wird von Experten zu einer elektrischen Zahnbürste geraten. Eine Zahnseide für die Zwischenräume ist unabdingbar.  Zwei Mal im Jahr sollte man eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Fragen Sie am besten Ihren Zahnarzt!

Kommentare