Artikel

Grippaler Infekt aus der Sicht der Ganzheitsmedizin

Grippaler Infekt aus der Sicht der Ganzheitsmedizin

Grippaler Infekt aus der Sicht der Ganzheitsmedizin

Das Wort „Grippaler Infekt“ ist schon das erste, was falsch ist. Es suggeriert – inficere – irgendetwas käme von außen in den Körper hinein. In Wirklichkeit will etwas heraus, durch die Symptome der Grippe. In Zeiten der Mikrobiologie, der Elektronenmikroskope, in Zeiten der radioaktiven Untersuchungsmethoden um Antikörper zu markieren und festzustellen, sind auch die Viren das Thema. Aus homöopathischer Sicht interessieren uns die Viren so wenig, wie irgendwelche Bakterien oder ähnliches. Viren machen keine Krankheiten -  Bakterien machen keine Krankheiten – Bakterien sind kleine Lebewesen. Bakterien helfen bei Stoffwechselvorgängen und Viren sind trash, Ausscheidungsprodukte des Körpers. Im Körper wird alles verarbeitet, der Rest wird ausgeschieden. Ursache von Krankheiten sind weder Bakterien, noch Viren; es geht um das Bild der Erkrankung. Aus ganzheitlicher Sicht interessiert uns das daher nicht, welche Viren und Bakterien beteiligt sind, sondern es geht um das makroskopische Bild der Krankheit. Es geht darum, welche Symptome ein erkrankter Mensch produziert und ausscheidet.

 

Symptome bei grippalen Infekten

Ich spreche nicht von Grippe oder grippalen Infekt – sondern vom grippalen Syndrom. Es handelt sich um einen Symptomenkomplex, der mit dem Krankheitsbild zu tun hat; dazu gehört Fieber, Schnupfen, Husten, Heiserkeit, Abgeschlagenheit, Müdigkeit usw. das sind alles sichtbare Symptome und aufgrund dieser kommt es dann im Sinne der Homöopathie zur Behandlung. Wenn sich der Mensch wehrt, Krankheit zuzulassen, dann braucht das Kranksein eben länger. Die Hauptaufgabe eines ganzheitlichen medizinischen Beraters ist es, ein Verständnis bei dem Menschen zu wecken, was eine akute Erkrankung eigentlich ist. Die akute Erkrankung ist immer ein notwendiger Reinigungsprozess, ein Katarrh, wie man eben früher gesagt hat.

 

Der Unterschied zwischen Influenza und Erkältung

Alles ist sehr fließend. Eine Erkrankung kommt nicht von außen, sondern ist, wie immer und immer wieder erklärt, ein Reinigungsprozess des Körpers von innen heraus. Je weniger ich das aber zulasse und verstehe, desto komplizierter wird es. Die echte Influenza ist meistens die Folge davon, dass die Dinge aus Angst, also Unwissenheit, nicht verstanden werden. Durch die Angst und den Widerstand blockieren wir die Prozesse des Katarrhs, der Reinigung und Selbstheilung.

 

Hausmittel zur Linderung von Grippesymptomen

Das wichtigste Hausmittel ist Ruhe und Erholung.  Alle akuten Prozesse (Entzündungen uvm.) sind Entschlackungsprozesse des eigenen Körpers. Natürlich können gewisse Anwendungen den Heilungsprozess unterstützen. Das wichtigste ist dem Körper Zeit zu geben sich zu erholen, zu Hause bleiben und nicht arbeiten gehen– sich einfach die Zeit nehmen; jede akute Krankheit braucht in erster Linie Zeit. Mund, Nase, Rachen... spülen mit Salzwasser, inhalieren, genug trinken, Tees: Thymian- Lindenblüten-, Hollunderblütentees, Zitronenlimonade und homöopathische Mittel nur dann, wenn´s zäher abläuft, wenn Schmerzen da sind, oder das Ganze länger dauern sollte …

 

Dr. Klaus Bielau im Interview mit Mag. Christina Sorgmann (Credoweb)

Kommentare