Artikel

Projektvorstellung Sauerstofftankstelle

Projektvorstellung Sauerstofftankstelle

Mag. Dr. Bernhard Ertl stellte den rund 30 Teilnehmern in einem gesonderten Vortrag am Apotheker Kongress in Schladming am 08.03.2017 das Projekt "Sauerstofftankstelle in Apotheken" vor.


Eine Tankstelle für Sauerstoff? Eine Kooperation zwischen der österreichischen Lungenunion, der österreichischen Apothekerkammer sowie der österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) macht es möglich. Und vor allem die COPD Patienten profitieren davon! Gemeinsam mit den Partnerfirmen AirLiquid, Linde, MesserMedical und Vivisol startete das Projekt bereits im Jahr 2005. Nach einer längeren Vorbereitungsphase und intensiven Gesprächen kam es schließlich im Mai 2009 zum Start des Pilot-Projekt.

 

Es wurden bestimmte Apotheken ausgewählt, um die Sauerstofftankstelle zu testen. Denn nicht jede Apotheke eignet sich. Vor allem in Ballungszentren und Einkaufhäusern macht es Sinn, eine Sauerstofftankstelle zu platzieren. Denn so muss der Patient nicht ständig auf die Uhr schauen, wann er die Heimreise antreten muss, weil der Sauerstofftank leer wird, sondern kann seinen Einkauf bequem und entspannt fortsetzen. Im September 2015 waren bereits 34 Apotheken mit einer Sauerstofftankstelle ausgestattet.

 

Doch wie kommt dieser Sauerstoff für die COPD Patienten überhaupt in die Apotheken? Dazu dient ein besonderes technisches Verfahren, welches es ermöglicht, den Sauerstoff aus der Luft zu gewinnen. Dafür wird die Luft so stark abgekühlt (-183 Grad Celsius), dass sich der enthaltene Sauerstoff verflüssigt und sich so von den anderen Bestandteilen der Luft, wie z.B. Stickstoff, trennt. Dieser wird dann in eigens dafür gebaute Tanks gefüllt und schließlich zu den Apotheken transportiert. Vor Ort steckt der Patient seinen mobilen, tragbaren Sauerstofftank einfach an die Tankstelle an und füllt ihn wieder auf. Das Apothekenpersonal ist natürlich geschult und kann bei Problemen aushelfen. Doch die meisten COPD Patienten kennen sich bereits perfekt aus und benötigen keine Hilfe.

 

Von den rund 400.000 COPD Patienten in Österreich werden 12.000 mit Flüssigsauerstoff versorgt. Warum diese Tankstellen nicht einfach überall aufgestellt werden können, sondern ausschließlich in Apotheken vorzufinden sind, liegt klar auf der Hand. Sauerstoff ist ein Arzneimittel und darf nur von Fachpersonal angeboten werden. Außerdem stellt die Apotheke ein sicheres Umfeld dar und muss ohnehin hohe Qualitätsvorschriften einhalten.  

 

Hier finden Sie alle beteiligten Apotheken.

Quelle: Mag. Dr. Bernhard Ertl - Vortrag "Projektvorstellung: Sauerstoff-Tankstelle Apotheke", 50. Apothekerkongress Schladming

Kommentare