cover photo
von
23.09
bis
24.09
DFP
1
Linz
Landstraße 49
  • Werden Sie teilnehmen?
Dermatochirurgie ÖGDC

Gemeinsame Jahrestagung der ÖGDC und Öst. Gesellschaft für Phlebologie u. dermatologische Angiologie

Wissenschaftliches Event,  Öffentlich

Beim wissenschaftlichen Programm der ÖGDC am Freitag haben wir diesmal den Schwerpunkt auf „Nägel“ gelegt. Neben Diagnostik und Basics werden Sie auch einige innovative neue OP-Techniken kennenlernen. Bei den Diakliniken aus unserem Dermatochirurgie-Netzwerk werden Ihnen wieder interessante Fälle aus den Abteilungen nähergebracht. 

Die Dermatochirurgie in der Genito-Analregion stellt oft eine große Herausforderung dar. Wir bieten Ihnen einen detaillierten Überblick und widmen uns auch einem häufigen Problem, den Condylomen. 
Bei der Dermatoonkologie-Session werden die Behandlung des Basalioms kontroversiell diskutiert, die Sicherheitsabstände bei Tumorexcisionen hinterfragt und Neuigkeiten zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie erläutert.

Auch bei den Workshops gibt´s interessante Neuigkeiten: 
Neben den bewährten und beliebten praktischen Übungen bei Nahttechniken und Lappenplastiken soll ein mehrstündiger Nagelkurs die Ergänzung zu den theoretischen Grundlagen zum Vortrag bringen. 
Stets gut gebucht sind der Filler- und Botulinumtoxin-Kurs. 
Als besonderes Zuckerl für die Niederlassung sind interessante Fragen zu Hygienerichtlinien in der Ordination sowie Grundlagen der Liposuction gedacht.

Wir möchte ab heuer auch jährlich im Rahmen der Jahrestagung einen Lasersachkundekurs inklusive Zertifikat anbieten, da dies für jeden Laseranwender ein rechtliches Muss bedeutet. Hier sind vor allem unsere jungen Kollegen in Ausbildung angesprochen.




bis 23.8.2016 ab 24.8.2016
EUR EUR
Kongressticket (23. und 24.9.) Mitglieder 260 290
Allgemein 300 330
Ärzte in Ausbildung* 150 180
Tagesticket (23. oder 24.9.) Mitglieder 150 170
Allgemein 170 190
Ärzte in Ausbildung* 120 140
Workshop Hygienerichtlinien*** Mitglieder 130 140
Allgemein 140 150
Ärzte in Ausbildg.*/OrdinationsassistentInnen 70 75
Workshop Lasersachkunde (zweitägig)*** 330 350
Kombi-Ticket 430 450
(Vorträge ÖGDC Freitag Vormittag + 
Workshop Lasersachkunde)
Sonstige Workshops (pro gebuchtem Workshop) Mitglieder 250 280
Allgemein 300 330
Ärzte in Ausbildung** 150 180
Abend in der Schlossbrasserie, 23.9. 60 60

* mit Bestätigung des Abteilungsleiters
** gilt nur für die Workshops Nahttechniken und Lappenplastiken
*** diese Workshops können auch ohne Buchung des Vortragsprogramms gebucht werden

Programm

Freitag, 23.09.2016 Vorträge ÖGDC

 

09.00

Begrüßung W. Saxinger

09.10-10.30

Schwerpunkt Nägel
Vorsitz: K. Böhler (Wien), W. Saxinger (Wels)

09.10 – 09.30

Diagnostik und Differentialdiagnostik
G. Lechner, Wels

09.30 – 09.50

Anatomie-Grundlagen und Basics
K. Böhler (Wien)

09.50 – 10.30

Neue OP-Techniken
Ch. Löser (Ludwigshafen)

10.30 – 11.00

Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung

11.00 – 12.30

Diakliniken
Vorsitz: K. Brugger-Jentsch (Salzburg), Ch. Löser (Ludwigshafen)

Dermatochirurgie-Netzwerk

12.30 – 14.00

Mittagspause und Besuch der Fachausstellung

14.00 – 15.00

Grenzbereiche Dermatochirurgie: Perigenitalregion
Vorsitz: J. Koller (Salzburg), St. Scholz (Wiener Neustadt)

14.00 – 14.45

Dermatochirurgie in der Genito-Analregion
J. Koller (Salzburg)

14.45 – 15.00

Condylomata acuminata: ein "lästiges" Problem?
K. Nittmann (Wels)

15.00 – 15.30

Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung

15.30 – 17.00

Dermatoonkologie
Vorsitz: Ch. Kunte (München), N. Lilgenau (Wien)

15.30 – 16.00

Das Basaliom – der häufigste maligne Hauttumor.
Muss das Messer immer sein? Pro und Contra
Pro: S. Schuller-Petrovic (Wien) - Contra: R. Kunstfeld (Wien)

16.00 – 16.30

Sicherheitsabstände bei malignen Hauttumoren? Notwendig, sinnvoll oder obsolet?
N. Lilgenau (Wien)

16.30 – 17.00

Was gibt es Neues zur Sentinel-LK-Biopsie?
Ch. Kunte, T. Geimer (München)

17.00

Mitgliederversammlung der ÖGDC

 

Freitag, 23.09.2016 Workshops Phlebologie

 

14.00 – 19.00

Lasersachkunde für medizinische Anwendungen – Teil 1
G. Vees, Seibersdorf

Ziel dieser Ausbildung ist es, Sie auf die Eigenschaften, Wirkungen und Gefahren von Laserstrahlung im medizinischen Bereich aufmerksam zu machen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen darzustellen. Sie erhalten die notwendige Fachkunde im Sinne der VOPST (Verordnung Optische Strahlung), um einen Arbeitsplatz bezüglich Laserstrahlung evaluieren zu können. Die Ausbildung entspricht in Inhalt und Umfang der Norm ÖNORM S 1100-2 (Laserschutzbeauftragter Teil 2: Anforderungen an die Ausbildung).

10.30 - 12.30

Moderne Wundverbände – für die Praxis
G. Menzinger (Wien)

Begrenzte Teilnehmerzahl!

10.30 - 12.30

Farbcodierte Duplexsonographie: hands-on Kurs
W. Salmhofer (Graz)

Begrenzte Teilnehmerzahl!

15.30 - 17.30

Kompressionstherapie: hands-on Kurs
Ch. Stöberl (Wien)

Begrenzte Teilnehmerzahl!

15.30 - 17.30

Sklerosierungstherapie – Workshop mit praktischen Übungen 
B. Partsch (Wien)

Begrenzte Teilnehmerzahl!

 

Samstag, 24.09.2016 – Workshops ÖGDC

 

08.00 – 17.30

Lasersachkunde für medizinische Anwendungen – Teil 2
Fortsetzung des Kurses vom Freitag

Ziel dieser Ausbildung ist es, Sie auf die Eigenschaften, Wirkungen und Gefahren von Laserstrahlung im medizinischen Bereich aufmerksam zu machen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen darzustellen. Sie erhalten die notwendige Fachkunde im Sinne der VOPST (Verordnung Optische Strahlung), um einen Arbeitsplatz bezüglich Laserstrahlung evaluieren zu können. Die Ausbildung entspricht in Inhalt und Umfang der Norm ÖNORM S 1100-2 (Laserschutzbeauftragter Teil 2: Anforderungen an die Ausbildung).

09.00 – 12.00

Nagelkurs
Ch. Löser, Ludwigshafen

Nagelveränderungen an sich können für den Betroffenen bereits eine erhebliche funktionelle und ästhetische Einschränkung bedeuten. Damit nicht genug, bergen unangepasste chirurgische Maßnahmen zur Therapie und Diagnostik ein hohes Risiko für Traumatisierung des Patienten und irreparable Schäden Nagelorgan. Immer wieder sind die vermeidbaren Folgen undifferenzierten Nagel-Ziehens, der sogenannten Emmert-Plastik und ungerichteter Biopsietechniken zu beobachten. Inzwischen zeigt sich in der Nagelchirurgie, zumindest unter Dermatologen, eine erfreuliche Tendenz zu Nagel-schonenden, minimal invasiven Operationstechniken, die Thema dieses Kurses sind. Aufgrund der Vielfalt von nagelchirurgischen Indikationen stehen die häufigsten, ambulant durchführbaren Eingriffe im Mittelpunkt. Nach der Auffrischung von Kenntnissen der Nagelanatomie und -physiologie werden anhand von Fallbeispielen grundsätzliche operative Techniken der Nagelchirurgie erarbeitet. Dazu zählen die Behandlung des Unguis incarnatus, des Unguis in turriculo, der mukoiden Pseudozysten und Tumoren im Nagelbett. Nagelbiopsietechniken und deren korrekte Indikation werden ebenso thematisiert wie Fragen zur Aufklärung, Vorbereitung, Anästhesie, Lagerung und Nachsorge. Die Teilnehmer sollen nach dem Seminar anatomische Strukturen des Nagelorgans korrekt benennen und pathologische Prozesse unter Berücksichtigung des Nagelwachstums lokalisieren können. Die fallbezogene Vermittlung unterschiedlicher nagelchirurgischer Verfahren einschließlich Methoden der Beobachtung und nicht-operativer Behandlungsalternativen soll zu einer differenzierten Diagnostik und Indikationsstellung sowie patientenbezogener Beratung und Umsetzung verhelfen.

10.00 – 12.00

Filler & Botulinumtoxin
S. Schuller-Petrovic, Wien

Der Einsatz von BTX A bei hyperaktiver Mimik und von Fillern in der Behandlung von Falten und Atrophien gehören zu den am häufigsten durchgeführten ästhetischen Eingriffen. Der Workshop soll die Grundlagen der Wirkung von BTX A und Fillern, sowie die Indikationen und Injektionstechniken vermitteln. Es werden Beispiele von kurativen und ästhetischen Indikationen besprochen und an Patienten live die Behandlungstechniken demonstriert. Schließlich sollen auch die möglichen Nebenwirkungen und Komplikationen, sowie deren Behandlung oder Vermeidung besprochen werden.

10.00 – 12.00

Nahttechniken
S. Gamper, Meran

Zum Grundrüstzeug eines jeden dermatochirurgisch tätigen Dermatologen gehört die Beherrschung und der richtige Einsatz verschiedener Nahttechniken. In Verbindung mit einer idealen Schnittführung kommt es so zu einem funktionell und ästhetisch ansprechenden Resultat. Im Workshop wird nach einer kurzen theoretischen Einführung, an speziellen Matten der Umgang mit Skalpell, Pinzette und Nadelhalter, sowie die verschiedenen Nahttechniken geübt. Die Referenten unterstützen dabei die Teilnehmer individuell, entsprechend ihrer Vorkenntnisse und geben Tipps und Tricks weiter.

14.00 – 16.00

Lappenplastiken – Pig-Face-Training 
G. Sebastian, Dresden, St. Scholz, Wiener Neustadt

Voraussetzung für eine erfolgreiche Defektrekonstruktion ist ihre sorgfältige Planung. Im Workshop werden das grundsätzliche Vorgehen bei der Planung des Defektverschlusses, die 3 Grundtypen der Lappenplastiken (Verschiebung, Rotation, Transposition) sowie die darauf aufbauenden Modifikationen erläutert und geübt. Jedem Teilnehmer steht eine Schweinekopfhälfte zur Verfügung, an der er eigenständig Lappenplastiken durchführen kann. Die Referenten unterstützen dabei die Teilnehmer individuell entsprechend ihrer Vorkenntnisse und vermitteln hilfreiche Tipps und Tricks. 
Für den Workshop sind folgende Instrumente selbst mitzubringen: 
Nadelhalter, feine chirurgische Pinzette, Skalpell, Präparationsschere, feines Hauthäkchen

14.00 – 15.00

Hygienerichtlinien in der Ordination
Ch. Wolf, MSc, Linz (Ordinationsassistenz, Lehrkraft, Trainerin)

Der Workshop ist sowohl für Ärzte, als auch für OrdinationsassistentInnen konzipiert.
Jede Praxis hat entsprechend des Leistungsspektrums Dokumentationen vorzunehmen. Die Frage ist immer das "Wie" und "Was". Hygienevorgaben und deren Einhaltung dienen der Qualitätssicherung der Praxis. Oft gibt es Unverständlichkeiten im Verordnungstext. Gemeinsam soll dies aufgegriffen und geklärt werden. Die Vorgabe der VO ist ein Hygiene- und Reinigungsplan. In diesem Workshop erhalten Sie Informationen zu hilfreichen Quellen, Vorlagen und der Umsetzung der Dokumentation. Wie viel ist sinnvoll, was notwendig und möglicherweise ist das Ein oder Andere „fragwürdig“.

14.00 – 16.00

Liposuction
K. Böhler, Wien

Die Geschichte der Liposuction datiert zurück auf Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrtausends.
Mit der Einführung der Tumeszenzanästhesie war ein wesentlicher Fortschritt in Richtung breiter Anwendbarkeit mit niedrigem Risikoprofil auch bei ausgedehnten Eingriffen getan.
In dem Kurs –Liposuction- werden die Basisinhalte der Liposuctionstechnik vermittelt. Diese umfassen die Operationskonzeption und Planung, wobei auf die körperliche Untersuchung präoperativ inklusive der Festlegung des Behandlungsumfanges, die Anwendbarkeit bei krankhaften Fettverteilungsstörungen sowie ästhetischen Indikationen und deren Kontraindikationen eingegangen wird. Das Instrumentarium und die nötigen technischen Voraussetzungen werden besprochen und die Operationstechnik videogestützt im Rahmen des Kurses vorgestellt. Die postoperative Nachbetreuung und obligate wie fakultative Komplikationen sind Teil der Lerninhalte dieses Kurses.

 

Samstag, 24.09.2016 – Vorträge Phlebologie

 

08.30 – 10.15

Thrombose und Antikoagulation

Rezidivthrombose
K. Forstner (Salzburg)

Direkte orale Antikoagulantien
M. Hirschl (Wien)

Antikoagulation – praktische Aspekte
B. Dieplinger (Linz)

Mögliche Alternativen zur klassischen Antikoagulation? Aspirin und Sulodexide
W. Salmhofer (Graz)

10.15 - 10.45

Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung

10.45 – 12.15

Ulcus cruris

Die Schlacht am Wundgrund
A. Schwarzkopf (Bad Bocklet/D)

MRSA und Ulcus cruris
B. Binder (Graz)

Pyoderma gangränosum
R. Müllegger (Wiener Neustadt)

12.15 – 12.30

Peregrinipreis-Verleihung

12.30 – 13.00

Jahreshauptversammlung der ÖGP

12.30 – 14.00

Mittagspause und Besuch der Fachausstellung

14.00 - 15.00

Diakliniken

15.00 – 15.30

Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung

15.30 - 17.15

Varizentherapie (endovenös, Schaum)

Endovenöse Laser - Ablation mit oder ohne Tumeszenz?
S. Schuller-Petrovic (Wien)

Erste Erfahrungen mit MOCA (mechanochemische Ablation)
S. Tzaneva (Wien)

Schaumverödung mit physiologischen Gasen- 7 Jahres Ergebnisse 
B. Partsch (Wien)

Schaumverödung vs. Exhärese von varikösen Seitenästen: Effizienz, Ästhetik, Patientenzufriedenheit
K. Böhler (Wien)

Doppelter Behandlungszyklus erhöht die Erfolgsrate bei segmentaler RF Ablation der Stammvenen(Peregrinipreis 2015)
S. Schuller (Wien), M.D. Pavlovic (Ljubljana), B. Schuller-Lukic (Wien), S. Schuller-Petrovic (Wien)

Length and duration of saphenous vein spasm induced immediately prior to foam sclerotherapy
M. Pavlovic (Ljubljana/SLO)

 

Kommentare