Über mich

Gesundheitspolitisch war Prof. Leodolter unter anderem an der Entwicklung des Mutter-Kind-Passes und an der Erstellung des Österreichischen Geburtenregisters maßgebend beteiligt. Fachliche Schwerpunkte: Gynäkologische Onkologie, Endokrinologie/Klimakterium & Vorsorgemedizin mit 250 Publikationen

Lebenslauf Prof. Leodolter:

Em. o. Univ. Prof. Dr. Sepp LEODOLTER promovierte 1967 zum zum Doktor der gesamten Heilkunde. 1981 übernahm Prof. Leodolter die Leitung der Gynäkologisch-Geburtshilflichen Abteilung des Krankenhauses der Stadt Wien/Lainz. 1996 wurde er zum Leiter der Klinischen Abteilung für Allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde/Wien ernannt, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2011 wirkte. Zu seinen wissenschaftlichen Leistungen zählen 250 Publikationen und die Mitgliedschaft in zahlreichen Editorial Boards und bei wissenschaftlichen Gesellschaften. Prof. Leodolter war von 2001-2007 Präsident der Gesellschaft der Ärzte in Wien und von 2003-2005 Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Seine fachliche Ausrichtung umfasst das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Klinik, Wissenschaft und Lehre mit den Schwerpunkten Gynäkologische Onkologie (HPV-Forschung), Endokrinologie/Klimakterium und Vorsorgemedizin. Gesundheitspolitisch war Prof. Leodolter unter anderem an der Entwicklung des Mutter-Kind-Passes und an der Erstellung des Österreichischen Geburtenregisters maßgebend beteiligt.