Apfelallergie: Apfel-Allergen könnte Symptome erleichtern
Apfelallergie: Apfel-Allergen könnte Symptome erleichtern
Apfelallergie: Apfel-Allergen könnte Symptome erleichtern
CredoMedia - Medizin Aktuell
CredoMedia - Medizin Aktuell
Themenseite
Apfelallergie: Apfel-Allergen könnte Symptome erleichtern

Apfelallergie: Apfel-Allergen könnte Symptome erleichtern

Wiener Forscher konnten nun zeigen, dass ein Apfel-Allergen Symptome einer Apfelallergie deutlich verbessern könnte.

Eine Birkenpollen-assoziierte Nahrungsmittelallergie ist eine sehr häufige Begleiterscheinung einer Birkenpollenallergie - so können rund 70 Prozent aller Menschen mit einer Birkenpollenallergie auch unter einer mehr oder weniger starken Apfelallergie leiden. Laut Wiener Wissenschaftlern könnte aber gerade ein Apfel-Allergen eventuell die Symptome lindern.

 

Bei den Betroffenen kann der Konsum von Äpfeln zu Schwellungen und Rötungen oder Juckreiz im Mund- und Rachen- sowie Ohrenbereich bis hin zu Bläschenbildung führen. Nun konnte eine Forschergruppe unter der Leitung von Barbara Bohle am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung in enger Zusammenarbeit mit Tamar Kinaciyan an der Universitätsklinik für Dermatologie der MedUni Wien im AKH in einer kleinen Phase-II-Studie zur Prüfung der Machbarkeit und Dosisfindung Hinweise dafür sammeln, dass das Apfel-Allergen "Mal d 1" die Symptome einer Apfelallergie deutlich vermindern könnte. Wirksamkeit und Sicherheit werden im großen Stil allerdings in Phase-III-Studien mit vielen Patienten bestimmt.

 

Von den 60 Probanden mit Birkenpollen-assoziierter Apfelallergie erhielten je 20 eine Behandlung mit Placebo, mit einem Birkenpollen-Allergen und mit dem rekombinant hergestellten Apfel-Allergen Mal d 1. Einmal täglich wurde Mal d 1 in Form von Tropfen unter der Zunge verabreicht.

Bei sechs von 20 Probanden schlugen die Allergie bzw. die Symptome gar nicht an. Sie könnten nach der Therapie beschwerdefrei täglich zwei Äpfel essen. Bei allen anderen wurden die Symptome signifikant vermindert, sodass auch diese nicht mehr grundsätzlich auf den Verzehr von gesunden, heimischen Äpfeln verzichten müssen,

wurde Studienleiterin Bohle in einer Aussendung zitiert. Die Ergebnisse müssen nun in einer (multizentrischen) klinischen Phase-III-Studie überprüft werden - sobald diese Studie erfolgreich abgewickelt und ein pharmazeutischer Unternehmenspartner gefunden ist, könnte diese Immuntherapie der Apfel-Allergie in wenigen Jahren verfügbar sein. Gerade in solchen Fällen hilft aber auch die sogenannte "Allergen-Karenz", das heißt das Vermeiden des Konsums dieses Obstes.

Quelle: APA

Kommentare