Artikel

Start der Eventreihe Allergosan 'Mit einem gesunden Darm durchs Leben' 07.02.2018

Start der Eventreihe Allergosan 'Mit einem gesunden Darm durchs Leben' 07.02.2018

Die Darmexpertin Mag. Anita Frauwallner erklärte ausführlich und verständlich wie ein gesunder Darm zu einem gesunden Leben beiträgt.


Darm-Bakterien-Fakten


80% des Immunsystems sowie 80% des Stoffwechsels spielen sich im Darm (mit einer Oberfläche von 400 Quadratmetern) ab. Die Darmbakterien schaffen sich ein Milieu, welches gut für sie aber auch gut für den Menschen ist. 700 verschiedene Bakterienarten befinden sich im menschlichen Körper, welche in Interaktion mit 22.000 Genen, stehen. Die Darmflora wird beeinflusst durch:

  • Geburtsmodus
  • Genetik
  • Ernährung
  • Medikamente
  • Krankheiten
  • Stress
  • Alter

Die Zusammensetzung der Darmflora zeigt klare Zusammenhänge mit dem menschlichen Gesundheitszustand. Pro- und Präbiotika beeinflussen die Darmflora, um Defizite wichtiger Bakterienarten zu beseitigen. Das Problem des 21. Jahrhunderts ist der leaky gut – der löchrige Darm. Dieser entsteht durch:

  • Fehlernährung
  • Schadstoffe in der Nahrung
  • Medikamente (wie Antibiotika)
  • Stress
  • Allergien

Es entstehen Entzündungen und somit gelangen schlechte Keime und Toxine in das Blut. Die Inflammation führt zum Absterben der guten Darmbakterien. Die geschieht schleichend (silent inflamation).


Ursache Nummer 1 – Stress

Schon in einer Studie der WHO wurde 2001 festgestellt, dass „Stress die größte Gefahr des 21. Jahrhunderts ist“ (http://www.euro.who.int). Dies führt zu Müdigkeit, Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen uvm. Ziel ist es positive Darmbakterien in den Verdauungstrakt zu bringen, da diese anti- entzündliche Wirkung haben und die Öffnung der tight junctions rückgängig machen. Ist der Darm falsch besiedelt entsteht Entzündung und Schmerz. Menschen mit beispielsweise Reizdarmsyndrom fehlen diese Butyrate (Buttersäure) – Bakterien.


Ursache Nummer 2 – Medikamente

Die Einnahme von Antibiotika lassen schon in einer Woche 90% der Darmbakterien absterben. Dies führt in der Regel zu Vitalitätsverlust, die Nährstoffversorgung ist unzureichend und Anwender bekommen Durchfall, da die Barriere gegen Pathogene gestört ist.


Ursache Nummer 3 – Ernährung

30% der Bevölkerung leiden an Lebererkrankungen. Die Darm- Leber – Ache ist entscheidend in Takt zu halten. Ist die Darmbarriere defekt gelangen Giftstoffe ins Blut was im schlimmsten Fall zum Leberversagen führen kann.


Ursache Nummer 4 – Alter

Im Alter kommt es zu einer Veränderung der Mikroflora des Darms. Die Anzahl gesunder Darmbakterien (v.a. der Laktobazillen und Bifidobakterien) reduzieren sich. Des Weiteren kommt es zu einer Zunahme an potentiell pathogenen Arten toxibildenden pathogenen Clostridien.


Ursache Nummer 5 – Genetik

Familiäre Disposition, Fehlernährung, Bewegungsmangel, Medikamente, Stoffwechselstörungen etc. wirken sich auch auf die Beschaffenheit der Bakterien im Darm aus.

 

Die Eventreihe findet jeden Mittwoch im Institut Allergosan um 19:00 statt. Namenhafte Ärzte und Wissenschaftler referieren zu den unterschiedlichsten Themen rund um die Darmgesundheit. Am 14.2 referiert Dr. Lukas Grumet zum Thema ‚Was Sie schon immer über das Mikrobiom wissen wollten‘.

Mag. Frauwallner (Allergosan)



Text und Fotos C.Sorgmann (CredoWeb)

ANHÄNGE

Institut Allergosan
Christina Sorgmann, Christina Neum...

Kommentare