Artikel

Neuronaler Mechanismus beim Erlernen von Fürsorgeverhalten entdeckt

Neuronaler Mechanismus beim Erlernen von Fürsorgeverhalten entdeckt

Verschiedene Krankheitsbilder wie postpartale Depressionen oder Psychosen können zu einem veränderten Fürsorgeverhalten gegenüber dem Neugeborenen und einer gestörten Mutter-Kind-Bindung führen. Ein Forschungsteam um Daniela Pollak vom Zentrum für Physiologie und Pharmakologie der MedUni Wien hat im Rahmen einer Studie jene neuronalen Schaltkreise im Gehirn identifiziert, die beim Erlernen von mütterlichem Fürsorgeverhalten aktiv werden. Die in der renommierten Fachzeitschrift „The EMBO Journal“ veröffentlichten Erkenntnisse können die Grundlage für die Entwicklung therapeutischer Maßnahmen bilden.


Im Zuge ihrer präklinischen Untersuchung analysierten die Wissenschafter:innen um Daniela
Pollak von der Abteilung Neurophysiologie und –pharmakologie des Zentrums für Physiologie
und Pharmakologie der MedUni Wien das Fürsorgeverhalten von weiblichen Mäusen gegenüber Jungtieren. Während die neuronalen Vorgänge bei der Entwicklung des Fürsorgeverhaltens von Muttertieren nach der Geburt bereits in mehreren Forschungsarbeiten beschrieben werden konnte, wurde in der aktuellen Untersuchung die
Frage nach jenen Schaltkreisen im Gehirn gestellt, die beim Erlernen des Fürsorgeverhaltens
bei weiblichen Tieren ohne Mutterschaft aktiviert werden.


Die Antwort entdeckten die Forscher:innen im anterioren zingulären Kortex (ACC), einer
Region im präfrontalen Anteil des Gehirns, der unter anderem mit der Erkennung und
Bewertung sozialer Prozesse sowie der Bildung eines emotionalen Bewusstseins in
Zusammenhang gebracht wird. Wie sich im Mausmodell zeigte, kommt der ACC bei
weiblichen Tieren ohne vorangehende Trächtigkeit bzw. Geburt ins Spiel, wenn sie
mütterliches Fürsorgeverhalten beim erstmaligen Kontakt mit Neugeborenen erwerben.
„Unseren Beobachtungen nach können diese weiblichen Tiere nach wiederholter Erfahrung
mit den Jungen fürsorgliche Verhaltensweisen erlernen, die denen von Muttertieren
vollständig gleichen“, berichtet Studienleiterin Daniela Pollak aus ihrer Forschung. Bei diesem
Lernprozess wird, so die Erkenntnisse aus der Studie, die Aktivität von ACC durch einen
erregenden Rückkoppelungskreislauf mit einer speziellen Gruppe von Nervenzellen einer
zentralen Gehirnregion (Thalamus) gesteuert.


Durch wiederholte Erfahrung lernen


Mütterliches Fürsorgeverhalten wird u. a. durch Feinfühligkeit und Responsivität gegenüber
den kindlichen Bedürfnissignalen definiert. Es ist bei praktisch allen Säugetieren instinktiv
angelegt und wird in der Regel sofort beim ersten Kontakt mit den Neugeborenen bereitwillig
ausgeführt. Bei einigen Spezies wie z. B. bei Nagern können auch Tiere, die selbst noch nie
Junge geboren haben, Fürsorgeverhalten gegenüber Neugeborenen zeigen. In diesem Fall werden die Verhaltensweisen durch wiederholte Erfahrung mit den Jungen erworben. Das
betrifft zum Beispiel das Zurückbringen von Jungtieren, die sich außerhalb des Nests
befinden, in den Nestbereich, wo sie warmgehalten und vor Feinden geschützt werden.


Aus Beobachtungen z. B. bei Adoptiveltern weiß man, dass auch Menschen Fürsorgeverhalten
erlernen können. Verschiedene Krankheitsbilder wie postpartale Depressionen oder postpartale Psychosen können ein verändertes Fürsorgeverhalten und eine gestörte MutterKind-Bindung nach sich ziehen. „Mit der Identifizierung der neuronalen Schaltkreise im Gehirn, die den Erwerb von mütterlichem Fürsorgeverhalten steuern, schaffen wir eine
mögliche Grundlage für die Entwicklung von Therapieoptionen bei diesen Krankheitsbildern“,
umreisst Daniela Pollak die translationale Relevanz der Studienergebnisse, die in Zusammenarbeit mit Tibor Harkany von der Abteilung für Molekulare Neurowissenschaften
des Zentrums für Hirnforschung der MedUni Wien gewonnen wurden.


Publikation: The EMBO Journal
An accessory prefrontal cortex-thalamus circuit sculpts maternal behavior in virgin female
mice
Micaela Glat, Anna Gundacker, Laura Cuenca Ric, Barbara Czuczu, Yoav Ben Simon, Tibor
Harkany and Daniela D. Pollak
Doi: 10.15252/embj.2022111648
https://www.embopress.org/doi/10.15252/embj.2022111648


Rückfragen bitte an:
Mag. Johannes Angerer
Leiter Kommunikation und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/ 40 160-11501
E-Mail: pr@meduniwien.ac.at
Spitalgasse 23, 1090 Wien
www.meduniwien.ac.at/pr


Mag.a Karin Kirschbichler
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/ 40 160-11505
E-Mail: pr@meduniwien.ac.at
Spitalgasse 23, 1090 Wien

www.meduniwien.ac.at/pr

Kommentare