Krisen bewältigen
Krisen bewältigen
Krisen bewältigen
28.02.17
Krisen Bewältigen
Krisen Bewältigen
Themenseite
Krisen bewältigen

Krisen bewältigen

Manchmal wird einem alles zu viel.

Verschiedene Belastungen kommen zusammen und überfordern den Menschen. Er sieht subjektiv keinen Weg mehr zur Lösung seiner Probleme. Das Selbstwertgefühl ist im Keller. Angst entsteht, mit der Situation nicht mehr zurecht zu kommen. Der Mut, sich jemandem anzuvertrauen ist dahin. Dies führt zu einer immer größeren Einengung.

So kann es Menschen gehen, die sich in einer psychischen Krise befinden.

Unter Krisen verstehen wir die Zuspitzung schwieriger Lebenssituationen.

Merkmale von Krisen sind:

  • Überforderung
    • Das Gefühl in bestimmten Situationen oder veränderten Lebensumständen nicht zurecht zu kommen
  • Verlust des inneren Gleichgewichts
    • Das Gleichgewicht zwischen Anforderungen, die jemand bewältigen kann und den Lösungsansätzen, die zur Verfügung stehen kippt. Altbewährte Lösungen greifen nicht mehr.
  • Keine Handlungsmöglichkeiten mehr sehen
    • wie gelähmt sein in der Situation. Keinen klaren Gedanken mehr fassen können. Keine Handlung mehr setzen können. Aussichtslosigkeit und Hilflosigkeit breiten sich aus.
  • Angst
    • Zu spüren, es kann so nicht mehr weiter gehen und nicht zu wissen, wohin diese Situation führt, kann roße Angst und Verunsicherung auslösen.
  • Druck
    • Krisen sind Drucksituationen. Es wir d deutlich, dass sich etwas verändern muss, die Situation so nicht länger haltbar ist. Je enger die Krise sich zuspitzt, desto größer wird der Druck.

Sich einzugestehen: "Ich kann so nicht mehr weiter machen, ich muss etwas verändern!“, kann der erste Schritt zur Bewältigung der Krise sein.

Vielfach ist dazu äußere Hilfe nötig. Menschen in Krisen erleben es als sehr unterstützend, sich jemandem anvertrauen zu können, der einfach mal nur da ist und zuhört, der nicht gleich eine fertige Lösung parat hat, sondern mit dem Betroffenen nach einem ersten Schritt aus der Enge forscht. 

In Krisen liegen Chancen und Gefahren

Chancen:

  • Gewinn an Lebenserfahrung
  • Wichtig für Entwicklung und Reifung
  • Neuorientierung
  • Zugang zu wichtigen Lebensthemen
  • Perspektiven- und Wertwandel

Gefahren:

  • Chronifizierung von Krisen, wenn kein Weg aus der Krise gefunden werden kann
  • Suizidgefahr
  • Gefahr, dass durch unbewältigte Krisen körperliche und/oder psychische Erkrankungen entstehen

 

Quelle: www.krisenbewaeltigen.at

Kommentare