Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hand ständig einschläft
Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hand ständig einschläft
Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hand ständig einschläft
Christina  Kolin
Christina Kolin
Privatperson
Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hand ständig einschläft

Karpaltunnelsyndrom: Wenn die Hand ständig einschläft

Beim Karpaltunnelsyndrom kommt es zu einer Nerveneinengung im Handgelenk.In der Nacht lassen einem der Druck vom darunterliegenden Nerven und die typischerweise verursachten Schmerzen dann keine Ruhe.

 

 

Das Karpaltunnelsyndrom ist das häufigste Nervenkompressionssyndrom.

Die Nerveneinengung – und damit der auch der Schmerz – kann kurzfristig sein oder andauernd und chronisch werden. Gelegentlich strahlen diese Schmerzen dann auch in den gesamten Arm aus. Ein Taubheitgefühl in den Fingerspitzen mit vermindertem Feingefühl, Schwierigkeiten beim Knöpfe zumachen, Schwäche beim Greifen, Fallen lassen von Gegenständen, sind typische Beschwerden.

 


Die Ursachen und Beschwerden


Ein häufiger Auslöser sind Sehnenscheidenentzündungen. Durch den ständigen Druck auf den Nerv können sich Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger müde und schwer – etwas „bamstig“, wie man so sagt, anfühlen. Gerade in der Nacht lassen einem der Nerv und typischerweise insbesondere die Schmerzen dann keine Ruhe. Aber nicht nur das: Bei längeren Druckschädigung baut sich die Daumenballenmuskulatur ab. Frauen sind dreimal häufiger betroffen als Männer. 

 

Auf der Suche nach einem Spezialisten wurden wir im 1. Wiener Nervenschmerzzentrum fündig und baten Dr.Veith Moser,  Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, sowie Hand-und Nervenchirurgie zum Interview.

 

Der Eingriff

Zur Sicherung der Diagnose wird immer eine Messung der Nervenleitgeschwindigkeit (NLG) durchgeführt.

Dann folgt der Eingriff. Es wird das zu enge beugeseitige Band durchtrennt und der Druck vom darunter liegenden Nerv genommen. Diese Operation kann unterschiedlich durchgeführt werden: Durch Hautschnitt und sogenannte offene Operation oder endoskopisch (Knopflochtechnik) und minimal invasiv. Die Schmerzen sind nach der Operation meist sofort verschwunden, aber es kann einige Monate dauern, bis das Gefühl und die Kraft in die Daumenballen zurückkehren.

 

Medianus Nerv- Karpaltunnelsyndrom 
Nach der OP- Karpaltunnelsyndrom

Karpaltunnelsyndrom

Werbung

Kommentare