Artikel

MULTIprosti® – das Kraftpaket für den Mann

MULTIprosti® – das Kraftpaket für den Mann

Die umfassende Kombination auf Pflanzenextrakten, Vitaminen und Spurenelementen zur Unterstützung der männlichen Vitalität.

 

Im Laufe des Lebens eines Mannes kann es zu Veränderungen im Urogenitaltrakt kommen. In der Folge kämpfen viele Männer mit Problemen wie häufigem Harndrang, schwächer werdendem Harnstrahl oder Schwierigkeiten beim Urinieren. Auch die sexuelle Lust und die natürliche Funktion des Genitaltraktes können beim alternden Mann eingeschränkt sein.

 

Mehr drin für den Mann

Zur Unterstützung der natürlichen physiologischen Abläufe im Urogenitaltrakt werden seit jeher pflanzliche Auszüge verwendet. MULTIprosti® enthält eine gezielte Auswahl bewährter pflanzlicher Inhaltsstoffe sowie Vitamine und Spurenelemente:

 

Extrakt der Sägepalmenfrüchte mit β-Sitosterin, das die physiologische Funktion der Prostata positiv beeinflussen kann, was auch wissenschaftlich dokumentiert ist.1

 

Granatapfel als eine der besten Quellen für die Ellagsäure. Diesem Polyphenol werden antioxidative Eigenschaften zugeschrieben, die sich auch positiv auf die natürliche Funktion des männlichen Urogenitaltraktes auswirken können.2


Ginseng-Wurzel enthält eine Mischung aus Aktivsubstanzen, die unter dem Sammelbegriff Ginsenoside zusammengefasst werden. In Studien konnte gezeigt werden, dass Ginsenoside kardioprotektive Effekte bewirken können.3 In Bezug auf die Männervitalität wird über einen positiven Einfluss auf die erektile Funktion berichtet.4


Kürbiskernöl wird traditionell zur Stärkung der Blasenfunktion eingesetzt und findet auch Anwendung für den Erhalt der natürlichen Funktion der Prostata.5 MULTIprosti® enthält ausschließlich echtes Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.


L-Arginin eine Aminosäure, die an der Synthese von Stickstoffmonoxid (NO) in glatten Muskelzellen beteiligt ist. Stickstoffmonoxid ist verantwortlich für die Entspannung von Blutgefäßen. Es ist bekannt, dass L-Arginin den Blutdruck senken kann.6 Der Blutfluss wird durch die erweiterten Gefäße gefördert. Auf diese Weise kommt auch mehr Blut in den paarigen Schwellkörper des Penis und eine Erektion kann erleichtert werden.7


Vitamin B6 (Pyridoxin) trägt zur Regulierung der Hormonaktivität und zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.


Zink zählt zu den essentiellen Spurenelementen für den Stoffwechsel und trägt zur Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut bei.


Selen gehört ebenso zu den essentiellen Spurenelementen. Es trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems und zur normalen Spermabildung bei. Zudem liefert Selen einen Beitrag zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress.

 

MULTIprosti®

  • Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der Männervitalität
  • Kombination ausgewählter Pflanzenextrakte, Vitamine und Spurenelemente
  • Verzehrempfehlung: 1 Kapsel täglich
1 Wilt T. et al. 2000. Beta-sitosterols for benign prostatic hyperplasia. In: Cochrane Database Syst Rev. Nr. 2, S.CD001043. DOI:10.1002/14651858. 2 Forest C.P. 2007. Efficacy and safety of pomegranate juice on improvement of erectile dysfunction in male patients with mild to moderate erectile dysfunction: a randomized, placebo-controlled, double-blind, crossover study. IJIR. 19: 564–567. 3 Lee C.H. & Kim J.H. 2014. A review on the medicinal potentials of ginseng and ginsenosides on cardiovascular diseases. J Ginseng Res 38: 161-166. 4 Kim T.H. et al. 2009. Effects of tissue-cultured mountain ginseng (Panax Ginseng CA Meyer) extract on male patients with erectile dysfunction. Asian J Androl. 11: 356-361. 5 Hong H. et al.2009. Effects of pumpkin seed oil and saw palmetto oil in Korean men with symptomatic benign prostatic hyperplasia. Nutrition Research and Practice. 3(4): 323-327. DOI: 10.4162/nrp.2009.3.4.323. 6 Dong J.Y.2011. Effect of oral L-arginine supplementation on blood pressure: a meta-analysis of randomized, double-blind, placebocontrolled trials. Am Heart J. 162(6):959-965. DOI: 10.1016/j.ahj.2011.09.012. 7 Mackay D.J. 2004. Nutrients and botanicals for erectile dysfunction: Examining the evidence. Altern Med Rev. 9(1): 4-16.

Kommentare