Artikel

Lebensmittel gegen Allergien

Lebensmittel gegen Allergien

Heute gehören Allergien zu den häufigsten chronsichen Erkrankungen weltweit. Ob man von Heuschnupfen, Asthma oder Hausstaubmilbenallergie betroffen ist – die Zahl der Allergiker wächst Jahr für Jahr. Dafür werden vor allem negative Umwelteinflüsse (besonders in den Industrieländern) sowie die veränderten Essgewohnheiten verantwortlich gemacht. Die Beschwerden einer Allergie werden durch kleine Entzündungen im Gewebe verursacht – mit bewusster Ernährung kann man allerdings die allergiebedingten Entzündungsreaktionen beeinträchtigen. Anbei sieben Lebensmittel, die Allergiker regelmäßig genießen sollten, um Beschwerden einigermaßen zu lindern.

Ingwer

Ingwer ist reich an entzündungshemmenden Wirkstoffen wie etwa Curcumin (starkes Antioxidans, das unter anderem die Histaminausschüttung im Körper hemmt) und daher ein gut geeignetes Mittel im Kampf gegen Allergien ist.

Mehr als eine angenehme Schärfe...

 

Ob als Tee zubereitet, im warmen Zitronenwasser gerieben oder im Essen als Gewürz genießbar – Ingwer wirkt effektiv bei der Linderung von Allergiesymptomen.

 

 

Zitronen

Zitronen sowie andere Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruits etc.) gehören eindeutig zu den besten Vitamin-C-Lieferanten und sind somit wichtige Stimulanzia der körpereigenen Abwehrkräfte. Zudem sind Zitronen reich an Antioxidantien und daher zum Entgiften des Körpers bei der

Vitamin-C-Klassiker

Ausscheidung krank machender Schadstoffe aus dem Organismus hilfreich – besonders chronische Erkrankungen sind unter anderem auch auf eine Giftbelastung zurückzuführen.

Tipp: warmes Zitronenwasser (am besten morgens eine Tasse trinken) kurbelt auf angenehme Weise den Stoffwechsel an und stärkt das Immunsystem. Besonders in der kalten Jahreszeit zu empfehlen!

 

Avocado

Avocados sind äußerst reich an Glutathion, ein Antioxidans, das die Zellen vor freien Radikalen schützt, das Immunsystem stärkt und unter anderem auch die Sauerstoffversorgung fördert.

Gesundheit aus Südmexiko

 

Besonders Menschen, die von einer Nussallergie betroffen sind, werden Avocados empfohlen, da sie viel Vitamin E, ein starkes Antioxidans, das sonst in Nüssen zu finden ist, enthalten. Wer an Latexallergie leidet, sollte allerdings Avocados lieber meiden, da in diesem Fall die Früchte Kreuzreaktionen auslösen können.

 

Apfel

Wie es so schön heißt – ein Apfel am Tag hält den Doktor fern – naja, zumindest sollten Äpfel die Symptome einer Allergie um einiges lindern können. Und zwar weil sie hohe Mengen an das Flavonoid Quercetin, eine Substanz, die die übermäßige Ausschüttung von Histamin um einiges hemmt und somit allergische Reaktionen vorbeugt, enthalten.

Ein Apfel am Tag...

 

Besonders bei einer Birkenallergie sollte man aufpassen, da dabei eine klassische Kreuzallergie, die Apfelallergie, ausgelöst werden kann – laut Statistik vertragen etwa 70 Prozent der Birkenallergiker keine Äpfel und reagieren mit typischen Symptomen wie Juckreiz im Mund und Rachen.

Süßkartoffel

Süßkartoffeln zählen zu den nährstoffreichsten Gemüsesorten, wobei sich hier unter anderem auch hohe Mengen an Carotinoide (gehören zu den Antioxidantien) sowie eine Reihe Vitamine (C, B2, B6 und E) finden, welche entzündungshemmende Wirkung haben.

Beta-Carotin-Bombe pur

 

Somit eignen sie sich ideal gegen Krankheiten, die auf Entzündungen zurückzuführen sind – wie etwa Asthma.

 

 

Knoblauch

Scharf in Wirkung und Geschmack

Knoblauch ist nicht nur ein altbewährtes Mittel gegen Erkältungen, hält Herz und Gefäße gesund, sondern wird auch bei Allergien eingesetzt – wegen seiner antibakteriellen, immunstärkenden Inhaltsstoffe, insbesondere Allicin, das den Spiegel einiger antioxidativen Enzyme im Blut erhöht. Darüber hinaus enthält Knoblauch auch Quercetin – ein heilsamer Pflanzenstoff, der sich dank seiner antihistaminischer Wirkung im Kampf gegen Allergien bewiesen hat.

 

Grünkohl

Der König der Gemüsekiste: Grünkohl

Grünkohl ist reichlich mit Vitamin A, Vitamin C, Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen und Folsäure ausgestattet. Und als ob das nicht genug wäre – in diesem besonders nährstoffreichen Blattgemüse finden sich auch Omega-3-Fettsäuren. Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften, zählt er auch zu den besten Allergie-Helfern unter den Lebensmitteln.

 

Tipp: um die Nährstoffe optimal zu erhalten, den Grünkohl einfach nur kurz dünsten und so genießen. Grünkohl-Rezepte findet man hier.

Quelle: Simona Ganeva, Redaktion

Kommentare