Artikel

Das Ein- und Durchschlafverhalten verbessern

Das Ein- und Durchschlafverhalten verbessern

Bei der Physikalischen Gefässtherapie BEMER stimuliert ein mehrdimensionales Signalgefüge die eingeschränkte bzw. gestörte Mikrozirkulation effektiv und unterstützt somit einen der wichtigsten körperlichen Regelmechanismen für Prävention sowie Heilungs-, Genesungs- und Regenerationsprozesse. Durch die Behandlung wird die Funktionsweise der weissen Blutzellen unterstützt, sodass sie schnell gegen von aussen drohende Gefahren für die Gesundheit aktiv werden können. Auf dieser Basis kann das Immunsystem in die Lage versetzt werden, den Körper im Falle von Infektionen oder gegen schädigende Umweltfaktoren besser und effektiver zu schützen. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität kann heute mit validierten und international verfügbaren Messinstrumenten erfasst werden. Eines dieser Messinstrumente, der SF-36, hat 36 Fragen und setzt sich aus acht mit Skalen bewerteten Domänen zusammen. Bei diesen acht Domänen handelt es sich um Vitalität, körperliche Funktionsfähigkeit, körperliche Schmerzen, allgemeine Gesundheitswahrnehmung, körperliche Rollenfunktion, emotionale Rollenfunktion, soziale Funktionsfähigkeit und psychisches Wohlbefinden. Es existiert auch eine kürzere Fassung mit nur zwölf Fragen, der so genannte SF-12. Dieser wurde in einer gross angelegten Kundenbefragung zur Physikalischen Gefässtherapie BEMER verwendet. Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass durch den Einsatz der BEMER-Therapie eine signifikante Verbesserung der Schlafwerte erzielt werden konnte. Für diese Untersuchung wurde die Jenkins-Skala herangezogen. Die Auswertung der Untersuchungen ergab, dass sich bei über 60 Prozent aller Anwender die Lebensqualität signifikant (p < 0,001) verbessert hat ‒ und dies nach nur sechs Wochen Anwendung der BEMER-Therapie. Darüber hinaus berichteten zwei Drittel der Anwender von einem verbesserten
Schlafverhalten.

Wirkungsweise der Physikalischen Gefässtherapie BEMER bei Schlafstörungen

Insbesondere für Rehabilitationspatienten und ältere oder infektanfällige Menschen haben die durch die neue BEMER-Technologie geförderten körperlichen Regulations- und Regenerationsprozesse während der Schlafphase eine wichtige Bedeutung. Die Physikalische Gefässtherapie BEMER führt zu einer generellen Steigerung der Behandlungswirksamkeit, zur Verminderung der Infektanfälligkeit, zu einer gesteigerten Stimulierung regenerativer Vorgänge und zu einer vermehrten Entsäuerung des Körpers. Durch Schlafstörungen, die natürliche Alterung, ungesunde Lebensgewohnheiten, viel Stress und eine einseitige Ernährung verlangsamen sich die Pumpbewegungen der kleinsten Blutgefässe. Die Physikalische Gefässtherapie BEMER wirkt diesem Prozess in einem natürlich begrenzten Rahmen entgegen. Mithilfe elektromagnetisch übertragener Stimulationssignale wird die Pumpbewegung der
kleinsten Blutgefässe stimuliert, wodurch sich der Blutfluss verbessern kann.

Mehr Infos unter www.ichbindannmalgesund.at

Kommentare